Von der Karlsbrücke zum Blauen Wunder

Bestellnummer: as f 5040 - 1000

Von der Karlsbrücke zum Blauen Wunder
Eine musikalische Wanderung von Prag nach Dresden mit den Original Elbländer Blasmusikanten

Klassiker, die sonst im Frack in den Orchestergräben der sächsischen Bühnen spielen, schlüpfen mit Froh- und Gemeinschaftssinn in ihre grünen Westen, um musizierend die Schönheit tschechischer und deutscher Blasmusik zu leben. Prägnanz und Virtuosität, Humor und Publikumsnähe haben inzwischen eine treue Zuhörerschaft wachsen lassen – höchste Zeit, daß sie ihre erste CD vorlegen.

Zum Geleit

Klassische Bläser in den sächsischen Orchestern haben ihre musikalischen Wurzeln meist in den Posaunenchören der Kirchgemeinden und den dörflichen oder städtischen Blasorchestern. Ob als Kind, Jugendlicher oder Erwachsener, fast immer findet ein Blechbläser früher oder später den Weg zu jener Musik, die aus der Mode gekommen scheint. Die unverkünstelte Sonntagnachmittagsmusik sucht man heute vergeblich in Hitparaden und Radioprogrammen. Als Teil der ursprünglichen Volksmusik weicht sie dem folkloreartigen Schlager, einem künstlichen Bild von Tradition und Kitsch. Offensichtlich braucht es dann wieder einen neuen und unverfänglichen Zugang, um sich diesem Ursprünglichen und Selbstverständlichen zu nähern. Denn wo sonst wird Tradition so natürlich gelebt wie bei handgemachter Musik, die gar nichts Außergewöhnliches sein will. Gut und liebevoll gespielte Blasmusik wirkt unmittelbar und ist unvergänglich. Plötzlich hat man alle Zeit der Welt und im Maß von ruhiger Polka, Walzer und Marsch, dem warmen Sound von hohem und tiefem Blech (vielleicht auch einem gedeihlichen Bier) wird wieder das am wichtigsten, wovon Medien und Hektik des Alltags weit entfernt sind: Muße, Geselligkeit, Freundschaft und gute Musik. Das hört man auch. Und so ist die vor Ihnen liegende CD ein Stück der musikalischen Wurzeln jener Musiker, die Ihnen im Frack, aber auch in ihren grün und gelb bestickten Westen begegnen können. Spiellaunig sind sie immer.

Preface

Most of the wind instrumentalists in Saxony's classical orchestras have their musical roots in church brass choirs and village or town wind bands. Whether as a child, teenager or adult, sooner or later practically every brass player finds his or her way to this music. Nowadays, however, it seems to have fallen out of fashion. Today we search the hit parades and radio programmes in vain for unadorned Sunday afternoon concerts. Being part of Saxony's original folk culture, these concerts have given way to pseudo-folk pop songs that project an artificial picture of tradition and kitsch. Obviously a new and unbiased attitude is needed in order to approach this original and unassuming music. For where else is tradition more alive than in hand-made music that raises no claims to be anything special? Wind band music, when played lovingly and well, is instantaneous in its impact and remains imperishable. Suddenly the listener has all the time in the world. Once again the most important things in life, things far removed from the media and everyday affairs - leisure, conviviality, friendship and good musicare accompanied by the strains of polka, waltz and march, the warm sound of the high and low brass and perhaps an invigorating pint of beer. These qualities are all plain to hear. In sum, the CD you have in your hands embodies the musical roots of musicians who can appear before you in concert attire or in green-and-yellow embroidered vests. Whatever the case, they play music at the drop of a hat!

Von der Karlsbrücke zum Blauen Wunder

So wie Moldau und Elbe Prag und Dresden verbinden, stehen die Karlsbrücke und das Blaue Wunder als Wahrzeichen der Städte, welche die Menschen miteinander von Stadtteil zu Stadtteil, aber auch von Land zu Land verbinden. Durch das Elbsandsteingebirge hindurch fließt das Böhmische den sächsischen Musikanten gleichsam zu und tschechische Lieder und Bräuche mischen sich vertraut mit Hiesigem. Nur wenige Stunden und kaum mehr als einhundert Kilometer braucht es, um einigen Liedern nachzureisen, die Teil dieser CD geworden sind.

Die Original Elbländer Blasmusikanten füllen auf ihrer Reise von Prag nach Dresden den doch größer ausgefallenen Reisebus nicht einmal annähernd, doch heiteres Lachen und Singen lassen den Bus randvoll wirken. Fototermin auf der Karlsbrücke im schönen Prag: die japanischen Touristen drehen sich nach den grünen Folklorewesten um und zücken begeistert ihre Fotoapparate. Spielt ihr jetzt? Nein? Schade... Sachsen, die ihre Landsleute wiedererkennen, finden sich überall. Die Musikanten winken zum Abschied. Doch bevor es über Berg und Tal nach Dresden geht, führt kein Weg vorbei an 15 Portionen böhmischer Knödel, Pilsner Urquell und wenigen(!) Sliwowitz. Dafür geht es mit viel Schwejkschem Humor im Bauch aus dem Schwesterland zurück nach Sachsen. Im frisch gemähten Heu unter dem Blauen Wunder auf der Elbwiese sind sie dann alle wieder zuhause und stehen im Frack für den Fotografen in der Abendsonne stramm. Die Kollegen aus der Staatskapelle speisen zufällig im italienischen Restaurant nebenan, winken über das Geländer und rufen: „Ach ihr schon wieder, ihr mit eurem Sonnengemüt ...“.

From Charles Bridge to Blue Miracle
Just as the Moldau and Elbe rivers connect Prague and Dresden, the landmarks of these two cities - the Charles Bridge and the Blue Miracle Bridge - draw people together, not only from one district to the next but from country to country. Bohemian culture, one might say, flows to Saxony's musicians through the Elbe Sandstone Mountains, and Czech songs and customs mingle cosily with their local Saxon counterparts. Only a few hours and hardly more than sixty miles are needed to track down some of the songs on this CD.

The Original Elbland Wind Players did not even come close to filling the oversized bus on their trip from Prague to Dresden, but nevertheless their boisterous laughter and singing made it seem to burst at the seams. Aphoto appointment on the Charles Bridge in beauti- ful Prague: Japanese tourists crane their necks to ogle the green folk vests and reach enthusiastically for their cameras. Are you going to play now? No? What a pity ...! Saxons who recognise their fellow countrymen can be found everywhere. The musicians wave goodbye. But before they proceed over hill and dale back to Dresden, there is no getting around fifteen portions of Bohemian dumplings, original Pilsner Urquell beer and only a few (!) drams of slivovitz. Only then do the musicians return to Saxony, their stomachs full of Schwejkian good humour from neighbouring Bohemia. Finally they all reassemble in the freshly mown hay on the Elbe Meadow beneath the Blue Miracle Bridge, standing at attention in concert dress for the photographer. Their colleagues from the Dresden Staatskapelle, who just happen to be dining in the nearby Italian restaurant, wave across the field and cry, 'Oh, it's you again, with your sunny dispositions...'.

1 Jubiläumsklänge - MarschpolkaI Jubilee Sounds - march-polka
Komponist I composer: Peter Schad

2 Elbländer Polka I Elblanders Polka
GesangI vocals: Corina Voigt und Jan Schmaglowski
Komponist I composer: Robin Kürschner, Text I lyrics: Conrad Wecke

3 Schönes Prag - MarschI Beautiful Prague - march
Komponist I composer: Frantisek Kmoch, Arrangeur I arranger: Walter Tuschla

4 2-er Polka - Solo für Flügelhorn & TenorhornI
Polka for Two - solos for flugelhorn and tenor horn
Solisten I soloists: Lukas Stolz, Robin Kürschner, Komponist I composer: Peter Schad

5 Böhmischer Wind - Walzer I Bohemian Wind - waltz
Gesang I vocals: Corina Voigt und Jan Schmaglowski
Komponist I composer: Ernst Mosch, Arrangeur I arranger: Gerald Weinkopf, Text I lyrics: Bruno Zwinger

6 Für unsere Kameraden I Pro kamaráda - Polka I For Our Comrades - polka
Komponist I composer: Miroslav R. Procházka, Arrangeur I arranger: Siegfried Rundel

7 Kuschel PolkaI Snuggle Polka
Komponist I composer: Peter Schad

8 Die Teufelszunge - Solo für TrompeteI The Devil's Tongue - solo for trumpet
Solist I soloist: Philipp „Klaus“ Lohse
Komponist I composer: Hugo Schmidt, Arrangeur I arranger: Walter Tuschla

9 Im schönen Prag - Walzer I  In Beautiful Prague - waltz
Gesang I vocals: Corina Voigt und Jan Schmaglowski
Komponist I composer: Josef Stelibsky,
Arrangeur I arranger: Frank Pleyer, Text I lyrics: Kurt HerthaI, Helga Reichel

10 Böhmischer Traum - PolkaI Bohemian Dream - polka
Komponist I composer: Norbert Gälle, Arrangeur I arranger: Siegfried Rundel

11 Deutschmeister Regimentsmarsch I German Masters Regimental March
Komponist I composer: Wilhelm August Jurek, Arrangeur I arranger: Franz Bummerl

12 Die Liebste I Nejmilejši- Polka I The Most Darling of All - polka
Komponist I composer: Jaroslav Tvrdý, Arrangeur I arranger: Walter Tuschla

13 Schnick & Schnack - Solo für zwei Klarinetten I
Schnick & Schnack - solos for two clarinets
Solisten I soloists: Karolin Ketzel, Teresa Schubert
Komponist I composer: Roland Kohler, Arrangeur I arranger: Franz Watz

14 Polka Nr. 37I Zdenièka
Komponist I composer: Metodej Prajka, Arrangeur I arranger: Siegfried Rundel

15 In guter Laune - PolkaI V Nálade Polka I In the Best of Moods - Polka
Komponist I composer: Miroslav R. Procházka,
Arrangeur I arranger: Jaroslav Ondra

16 Rauschende Birken - Walzer I Rustling Birch Trees
GesangI vocals: Corina Voigt und Jan Schmaglowski
Komponist I composer: Vaclav Kaucky,
Arrangeur I arranger: Gerald Weinkopf, Text I lyrics: Robert Frei

17 Die Post im Walde - Solo für Trompete I The Post in the Woods - solo for trumpet
Solist I soloist: Robert Wintzen
Komponist I composer: Heinrich Schäffer, Arrangeur I arranger: Robin Kürschner

18 Jubiläumspolka I Jubilee Polka
Komponist I composer: Robin Kürschner

19 Hohe Tannen - Volksweise I High Fir Trees - folk song
Gesang I vocals: Corina Voigt und Jan Schmaglowski
Arrangeur I arranger: Robin Kürschner

20 Astronauten MarschI Astronaut March
Komponist I composer: Josef Ullrich, Arrangeur I arranger: Gerald Weinkopf

Die Original Elbländer Blasmusikanten

Die Musiker der Original Elbländer Blasmusikanten sind allesamt in ihrer Blüte stehende Profimusiker oder Musikstudenten. Sie tauschen gern und so oft es eben geht den verpflichtenden Frack, ihre Lackschuhe und ihr klassisches Repertoire gegen andere gesellige Stunden ein. Sie schwelgen bei wiegenden Takten und gehen die Sache mal ruhig an. Wieder einmal einfache, natürliche Musik machen und nicht „große Kunst“, so schön sie auch ist. Dass dabei Anspruch und Gediegenheit nicht außer Acht gelassen werden, ist Musikantenehre. Wo sonst ein Orchestergraben ist, sind manchmal noch nicht einmal zwei Meter zu den ersten Zuhörern und zu ernst nimmt sich hier auch keiner. So ist auch für die Fans aus dem Solotrompeter der Robert-Schumann-Philharmonie eben „Kuddel“ und aus der Diplommusikpädagogin im Fach Klarinette einfach „Resi“ geworden.

Die Musiker sind durchschnittlich fünfundzwanzig Jahre alt und (mit Ausnahme eines Schwaben) alle gebürtige Sachsen. Sie haben ihren Weg zur Blasmusik ganz unter- schiedlich gefunden, über andere Blasmusikensembles, einen Musikverein oder letztlich eben einfach über die Gründung der Original Elbländer an einem Dezemberabend 2004, nach einem Weihnachtsoratorium in einem Dresdner Gasthof. Seitdem sind so Freundschaften geschlossen und vertieft worden. Viele vergnügte Blasmusikstunden sind ins Land gegangen und seit 2008 vervollständigen die Gesangssolisten Madlen, Corina und Jan die Elbländer.

Ein ungewohnt frischer und durchaus kräftiger Wind weht nun durch die sächsische Blasmusikszene, denn hier sitzen die „alten Hüte“ auf jungen, talentierten Köpfen. So arrangiert exemplarisch der Tenorhornist Robin Kürschner als Haus- und Hofkomponist den Elbländern ihre maßgeschneiderten Titel. Und rote Ohren bekommen die Elbländer immer dann, wenn sich begeisterter Fans (unter ihnen übrigens auch viele junge und ausgesprochen hübsche Damen) zu ganz persönlichen Komplimenten hinreißen lassen. Verdienterweise, denn wo bekommt man schon sonst eine solch flotte und elegant zelebrierte „Teufelszunge“ zu hören?

 

The Original Elbland Wind Players

The Original Elbland Wind Players are all music students or professionals at the peak of their trade. As often as they can, they gladly switch their obligatory concert attire, patent leather shoes and classical repertoire for convivial get-togethers of a different sort. They revel to the lilting rhythms of the polka and get down to the serious business of making plain, straightforward music once again rather than 'high culture', as beautiful as it may be. That they refuse to lower their musical standards or technical polish is a point of honour. Where there used to be an orchestra pit, there are now sometimes not even two yards separating them from the front row of the audience, and no one bothers to put on airs. Even the fans know the solo trumpeter from the Robert Schumann Philharmonic simply as 'Kuddel', and the state-certified clarinet teacher as 'Resi'.

Far from being old and grey, the musicians have an average age of twenty-five. All, except for one Swabian, were born in Saxony. The paths that led them to wind band music are many and varied, whether via other wind ensembles, a music society or simply the foundation of the Original Elbland Players on a December evening in 2004, following a performance of the Christmas Oratorio in a Dresden inn. Since then friendships have been sealed and deepened, many pleasant hours of wind band music have filled the air, and since 2008 the group has been rounded off with three singers - Madlen, Corina and Jan. Robin Kürschner, a highly gifted tenor horn player from the Ore Mountains, has established himself as resident composer - not only for the Elblanders. He turns out arrangements tailored to meet their special qualities - an advantage long withheld from other ensembles, though hopefully not forever.

When the fans of the Original Elbland Wind Players (including a goodly number of pretty young ladies) say that a 'fresh and powerful breeze is wafting through Saxony's wind music scene' and praise the impressive manner in which they 'don the old wind-band hats on their young heads', the musicians feel flattered, grin knowingly and blush to the tips of their ears. But it's true, for where and when can you otherwise hear such snappy and elegantly performed 'deviltry'?

Erscheinungstermin: 15.Oktober 2009
2009 auris subtilis
aufgenommen  I  recorded:  Juli 2009 im Studio „B“ der Fachhochschule Mittweida
Aufnahme und Mastering: Markus Gottschall, www.mg-audio.de
Texte: Franz Streuber, Annelie Blasko
Übersetzung: J. Bradford Robinson
Fotos: Wolfgang Schmidt
Produktionsleitung: Franz Streuber
Assistenz: Annelie Blasko

€ 16

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer


CiSweb4