J.S. Bach Goldberg-Variationen

Bestellnummer: as-o 5051

Franns von Promnitzau - Orgel
J.S. Bach Goldberg-Variationen BWV 988
auf der Weiße-Orgel in St. Laurentius Gräfenroda/Thüringen 

,,Russischer Diplomat am Churf.-wettinischen Hofe zu Dresden bestellt beim Mitglied des Sächsischen Hofkomponistenverbandes Bach eine Musik gegen akute Schlaflosigkeit. Bach akzeptiert und erhält die wohl höchste Gage seiner Künstlerlaufbahn 100 Louisdor - Einen wahren Berg Goldes”, meldet dpa unter Berufung auf...
So oder ähnlich könnte die Meldung über die Entstehung einer technisch anspruchsvollen Variationenfolge für Tastenspieler gelautet haben, Zeitebenen mischend.

Dresden – “A Russian diplomat at the electoral court has ordered a piece of music from a member of the Saxon Court Composers Union, J. S. Bach, as a cure for his acute insomnia. Bach has accepted and will probably receive the highest fee of his career: 100 louis d‘or, a veritable mountain of gold,“ claims UPI international wire service based on information from ...
This, or something like it, is how a modern-day report on the origins of this fiendishly difficult set of keyboard variations might have read – with allowances for the conflated time frame.

Eigenwillig ungewohnt interpretiert Franns von Promnitzau Bachs Goldberg-Variationen auf der Thüringisch-Gräfenrodaer Orgel und versieht das CD-Booklet mit eigenem Text, hörens- und lesenswert. 

... Bleibt noch die Frage offen, warum das Ganze auf einer Orgel gespielt? „Clavier“- Übung hieß ja zu Bachs Zeiten, diese Musik auf allen Tasteninstrumenten darstellen zu dürfen (Clavichord, Cembalo, Regal, Orgel, Positiv). Die Klangfarben sind reichhaltiger möglich, das Pedal grundiert besser, Triospiel wird interessant.

But why play this piece on an organ? The answer is simple: in Bach‘s day the ‘clavier‘ in Clavierübung meant that the music could be played on any keyboard instrument – clavichord, harpsichord, regal, organ, positif... The organ offers a greater range of colours; the pedal provides a more stable bass; trio playing becomes more interesting. 

 

Franns von Promnitzau

Den Dreijährigen begeisterte die Wasserorgel in Hamburgs Park „Planten en Blo- men“. Im Dresdner Kreuzchor erlernte er 11jährig das Orgelspiel und vertrat bald seinen Lehrer Hans Otto. An der Dresdner Musikhochschule studierte er Dirigieren, Klavier, Komposition, Violoncello und Chorleitung, extern Orgel und Gesang. 23jährig dirigierte er seine erste Opernvorstellung an der Sächsischen Staatsoper.

Ab 1985 gastierte er von den Niederlanden aus an den bedeutendsten und ältesten Orgeln Westeuropas - u.a. 1988 in der St. Bavokerk zu Haarlem, wo er gewissermaßen den organistischen „Ritterschlag“ erhielt (27.September). Im Jahr 2000 spielte er als erster Mensch auf der Welt Bachs „Kunst der Fuge“ um den Grundton gespiegelt. 2010 erklang seine Orgelfassung der „Goldbergvariationen“ aus Anlass des 325. Geburtstages von Bach 32,5 mal in deutschen Landen.

 

At the age of three Franns von Promnitzau was thrilled by the water organ in Hamburg’s ‘Planten en Blomen’ park. He learnt to play the organ as an 11-year-old choirboy in the Dresden Kreuzkirche and soon deputised for his teacher Hans Otto. He then studied conducting, piano, composition, cello and choral conducting at the Dresden Musikhochschule and took extracurricular lessons in organ and voice. He conducted his first opera at the Dresden Opera at the age of 23.

From 1985, based in the Netherlands, he gave guest recitals on Europe’s greatest and oldest organs, including the Grote Kerk in Haarlem, where he received what might be called his organist’s ‘knightly accolade’ on 27 September 1988. In 2000 he became the first person in the world to play Bach’s Art of Fugue in mirror-inversion around the tonic D. In 2010 his organ version of the Goldberg Variations was heard 32.5 times in Germany to celebrate Bach’s 325th birthday.

 

Erscheinungstermin: 30.August 2011
as - o 5051-2000 auris organum
EAN 4260077710516
2011 auris subtilis®

Die Aufnahmen zu dieser CD erfolgten im September 2010.
Franns von Promnitzau · frannsvonpro@aol.com · www.trecantus.de

Aufnahme und Mastering: Hartmut Lissner www.audiolis.de
Übersetzung: J. Bradford Robinson

Fotos: Frithjof Grassmann und Hartmut Lissner
Produktionsleitung: Franz Streuber

© Layout: Jürgen Schöberl 

€ 16

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer


CiSweb4