Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Historische Fränkische Orgeln I

9,90 16,00 

Volker Bräutigam spielt auf den Historischen Fränkischen Orgeln in Maria Limbach, Königsberg und Junkersdorf Orgelkompositionen von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude und von alten polnischen Meistern.

Ein ausführlicher Text dokumentiert die Orgeln, ihre Dispositionen und die eingespielten Kompositionen.

Auswahl zurücksetzen

 Volker Bräutigam, Orgel

Wallfahrtskirche Maria Limbach
Friedhofskirche St. Burkhard in Königsberg
St. Veitskirche in Junkersdorf

Volker Bräutigam spielt auf den Historischen Fränkischen Orgeln in Maria Limbach, Königsberg und Junkersdorf Orgelkompositionen von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude und von alten polnischen Meistern. Ein ausführlicher Text dokumentiert die Orgeln, ihre Dispositionen und die eingespielten Kompositionen.

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Contrapunctus I aus Kunst der Fuge

Pater Justinus a Desponsatione (Johannes Justus Will)
Toccata

Pater Pedro Carrera y Lanchares (um 1792)
Versos de 4 tono

Henrik Philip Johnsen (1717–1779)
Första Fugan
Andra Fugan
Sjätte Fugan

Jan Podbielski (Warschauer Orgeltabulatur 1. Hälfte des XVII. Jhds.)
Präludium

Andrzej Rohaczewski (Orgeltabulatur des Zisterzienserklosters Pelplin)
Canzon a 4

Anonymus der Tabulatur des Johannes von Lublin (ca. 1540)
Preambulum in d

Jakub Sowa (gest. 1593)  (aus der Tabulatur von Lowicz, ca. 1580)
Salve regina

Johann Sebastian Bach (1685–1759)
Aus Clavierübung, Dritter Teil

Anonymus der Tabulatur von Lowicz
(ehemals Tabulatur der Warschauer Musikgesellschaft) ca. 1580
Magnificat primi toni

Anonymus (Warschauer Tabulatur 1. Hälfte des XVII. Jhds.)
Toccata tertia toni

Dietrich Buxtehude (um 1637–1707)
Magnificat primi toni BuxWV 206

Johann Sebastian Bach (1685–1759)
Orgelchoral „Vor deinen Thron tret´ ich hiermit“ BWV 668

Kath. Wallfahrtskirche Maria Limbach

Die 1756 vom Würzburger Hoforgelbauer Johann Philipp Seuffert erbaute Orgel ist ein Meisterwerk fränkischen Orgelbaus und gehört zu den besterhaltenen Werken Seufferts. Die Orgel ist eine Stiftung des Fürstbischofs Adam Friedrich von Seinsheim, dessen Wappen den Mittelturm ziert. Bei Restaurierungen in den Jahren 1973 und vor allem 1997/98 durch die Orgelmanufactur Vleugels aus Hardheim wurden Veränderungen aus dem Jahr 1917 rückgängig gemacht und die Orgel wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückgeführt. An historischer Substanz sind das Orgelgehäuse mit Prospektpfeifen, die Manualwindlade und 9 von 16 Registern ganz oder größtenteils original erhalten.

Evang.-Luth. Friedhofskirche St. Burkhard, Königsberg

Die Orgel der Evangelischen Friedhofskapelle in Königsberg/Franken wurde 1750/52 von Johann Rudolf Voit aus Schweinfurt gebaut. Bei der Restaurierung 1956 wurden 5 Register erneuert. Von der historischen Substanz sind das Orgelgehäuse mit den Prospektpfeifen, Spielwerk und Windladen mit vier Originalregistern erhalten. Der Prospekt ist 5teilig, mit farbig gefasstem und vergoldetem Akanthuswerk und marmorierter Gehäusebemalung.

Evang.-Luth. St. Veitskirche, Junkersdorf

Die Junkersdorfer Orgel wurde 1848 von Christoph Hofmann aus Neustadt bei Coburg gebaut. Der 5teilige Prospekt ist mit vergoldetem Laubsägewerk aus kunstvoll verschlungenen Ranken verziert, der Prospekt ist weiß gefasst. Von der historischen Substanz sind das Orgelgehäuse, Windladen, Spielwerk und Innenpfeifen mit Ausnahme von zwei Registern erhalten.

Volker Bräutigam wurde 1939 in Frohnau/Erzgebirge geboren.

1957-62 Studium an der Leipziger Musikhochschule in den Fächern Kirchenmusik und Komposition unter anderen bei Johannes Weyrauch, Wilhelm Weismann und Carlernst Ortwein, 1962-92 Kantor der Heilandskirche Leipzig. Seit 1972 rege Konzerttätigkeit als Organist im In- und Ausland mit besonderer Hinwendung zur Musik Johann Sebastian Bachs und engagiertem Einsatz für die Kirchenmusik der klassischen Moderne (Siegfried Reda, Helmut Bornefeld, Olivier Messiaen u. a.) Seit 1982 Dozent an der evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle/Saale sowie seit 1987 Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik Leipzig für künstlerisches und liturgisches Orgelspiel sowie Analyse. 1992 wurde er zum Honorarprofessor für Orgel in Leipzig ernannt, seit 1993 ist er hauptamtlicher Dozent an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle für Orgel, Orgelimprovisation, Harmonielehre und Komposition. Außerdem ist er ein international anerkannter Komponist.

1.
Contrapunctus I aus Kunst der Fuge (J. S. Bach)
2.
Versos de 4 tono - Allegretto (Pater Pedro Carrera y Lanchares (um 1792) )
3.
Preambulum in d *3 (Anonymus der Tabulatur des Johannes von Lublin (ca. 1540))
4.
Salve regina (aus der Tabulatur von Lowicz, ca. 1580) (Jakub Sowa (gest. 1593) )
5.
Magnificat primi toni (Anonymus der Tabulatur von Lowicz (ehemals Tabulatur der Warschauer Musikgesellschaft) ca. 1580)
6.
Magnificat primi toni BuxWV 206 (Dietrich Buxtehude (um 1637–1707))

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Die Silbermann-Orgel in der Petrikirche zu Freiberg

Für die vorliegende Einspielung standen nicht nur fünf namhafte Barockviolinen aus der Zeit von 1670-1769 zur Verfügung, sondern mit dem 1735 eingeweihten Instrument Gottfried Silbermanns in der Freiberger St. Petrikirche auch eine außerordentliche Orgel. Zeitgleich entstand in der Werkstatt des sächsischen Orgelbaumeisters das Instrument für die Dresdner Frauenkirche, welches wegen Bauverzögerungen in der Kirche erst später aufgestellt werden  konnte.

Beide Orgeln läuteten die späte Wirkungsphase Silbermanns ein, beide berücksichtigten das Bedürfnis nach besonderer klanglicher Gravität. Glücklicherweise überlebte die Orgel der Freiberger Petrikirche trotz verschiedener, größtenteils dem Zeitgeschmack geschuldeter Eingriffe.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Begegnung – Steffen Walther an der Eule-Orgel in der Kreuzkirche Chemnitz

Begegnung und Dialog

Diese Aufnahme mit Orgelmusik aus der Kreuzkirche Chemnitz des Architekten Otto Bartning lädt ein zu einer spannenden Begegnung mit dem eindrucksvollen Kirchenraum in seiner ernsten Ausstrahlung und Spiritualität, mit seiner Geschichte von Zerstörung und Wiederaufbau. Es ist zugleich eine Begegnung von Musik und Bildender Kunst, vermittelt durch die Klänge der wunderbaren Eule Orgel, welche die Kirchbesucher schon fast 30 Jahre begleiten: Sie sollen unser Herz bewegen und bringen die Komponisten des Programms, die in Sachsen ihr Lebensziel und ihre Vollendung gefunden haben, ihrerseits in einen Dialog miteinander. Darüber hinaus erinnert die Musik auch an eine schwierige Zeit, welche die die Menschen gemeinsam durchschritten und durchlitten haben: Die Aufnahmen der Orgelwerke von Bach und Mendelssohn, Karl Hoyer und Sigfrid Karg-Elert entstanden im Spätsommer 2021– in einer Zeit, als die kirchenmusikalischen Live-Angebote, wenn überhaupt, nur sehr eingeschränkt hatten stattfinden können. Die Improvisation über das große Kreuz von Elly-Viola Nahmmacher im Altarraum u der Kirche wurde bereits zu Ostern 2020 aufgenommen – als Teil eines gemeinsam mit Mathias Andrae produzierten Videos während des ersten Corona-Lockdowns.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Die Donati Orgel – in der Schloßkapelle Lichtenwalde

Im heute restaurierten Zustand ist der Donati-Orgel in der Schlosskapelle Lichtenwalde ihre wahrlich bewegte Geschichte und ihrer engen Verbindung zu Ebersdorf nicht anzusehen. Maßgeschneidert für die Schlosskapelle in Lichtenwalde und entstanden nach einem Vorbild in der Stiftskirche Ebersdorf zog die Orgel im Krieg 1945  zunächst stark beschädigt als Ersatz für das dortige Original in die Stiftskirche nach Ebersdorf um. Dort restauriert und dem Zeitgeschmack entsprechend verändert, leistete sie ihren Dienst bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten im Schloss Lichtenwalde einschließlich der wieder instandgesetzten Schlosskapelle. Das barocke Kleinod nach Lichtenwalde wieder zurückzuführen lag nahe, die weitgehende Wiederherstellung des Originalzustandes war ein großer Wunsch, die Umsetzung ein Wagnis, der hohe handwerklich-künstlerische und finanzielle Aufwand eine immense Herausforderung.

Eine kleine Dokumentation dieser Geschichte ist auf dieser CD festgehalten, da sie Fotos und Tonaufnahmen sowohl im Zustand vor der Umsetzung von der Stiftskirche Ebersdorf und nach der Restaurierung und Fertigstellung in der Schlosskapelle Lichtenwalde enthält und somit zwei unterschiedliche Ansichten und Klangbilder vermittelt. Dafür konnten die Sopranistin Jana Reiner und der Frauenkirchenkantor Matthias Grünert gewonnen werden.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

OrgelMarathon 2012

Als spektakulär und überwältigend kann der OrgelMarathon 2012 von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert bezeichnet werden. Als der Organist im Mai in der Oberlausitz die vorliegenden Aufnahmen zum einspielte, lernte er bereits einige der 42 Orgeln des OrgelMarathons kennen und war beeindruckt von der Fülle an wunderbaren Werken. Ebenso begeisterte ihn die Größe einiger Kirchen, in denen sich der einzigartige Schatz sächsischer Orgelbaukunst findet.
 Im August war es dann wider so weit. An 42 Orgeln konnten Musikliebhaber über 20 Stunden verteilt auf sechs Tage Orgelmusik aus vier Epochen hören. Es hat sich keine Komposition wiederholt. Über 10.000 Konzertbesucher nahmen 2010 an diesem Ereignis teil und die vorliegende CD hält einen attraktiven Teil des OrgelMarathons 2012 für Orgelliebhaber fest.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram