Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Historische Fränkische Orgeln I

9,90 16,00 

Volker Bräutigam spielt auf den Historischen Fränkischen Orgeln in Maria Limbach, Königsberg und Junkersdorf Orgelkompositionen von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude und von alten polnischen Meistern.

Ein ausführlicher Text dokumentiert die Orgeln, ihre Dispositionen und die eingespielten Kompositionen.

Auswahl zurücksetzen

 Volker Bräutigam, Orgel

Wallfahrtskirche Maria Limbach
Friedhofskirche St. Burkhard in Königsberg
St. Veitskirche in Junkersdorf

Volker Bräutigam spielt auf den Historischen Fränkischen Orgeln in Maria Limbach, Königsberg und Junkersdorf Orgelkompositionen von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude und von alten polnischen Meistern. Ein ausführlicher Text dokumentiert die Orgeln, ihre Dispositionen und die eingespielten Kompositionen.

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Contrapunctus I aus Kunst der Fuge

Pater Justinus a Desponsatione (Johannes Justus Will)
Toccata

Pater Pedro Carrera y Lanchares (um 1792)
Versos de 4 tono

Henrik Philip Johnsen (1717–1779)
Första Fugan
Andra Fugan
Sjätte Fugan

Jan Podbielski (Warschauer Orgeltabulatur 1. Hälfte des XVII. Jhds.)
Präludium

Andrzej Rohaczewski (Orgeltabulatur des Zisterzienserklosters Pelplin)
Canzon a 4

Anonymus der Tabulatur des Johannes von Lublin (ca. 1540)
Preambulum in d

Jakub Sowa (gest. 1593)  (aus der Tabulatur von Lowicz, ca. 1580)
Salve regina

Johann Sebastian Bach (1685–1759)
Aus Clavierübung, Dritter Teil

Anonymus der Tabulatur von Lowicz
(ehemals Tabulatur der Warschauer Musikgesellschaft) ca. 1580
Magnificat primi toni

Anonymus (Warschauer Tabulatur 1. Hälfte des XVII. Jhds.)
Toccata tertia toni

Dietrich Buxtehude (um 1637–1707)
Magnificat primi toni BuxWV 206

Johann Sebastian Bach (1685–1759)
Orgelchoral „Vor deinen Thron tret´ ich hiermit“ BWV 668

Kath. Wallfahrtskirche Maria Limbach

Die 1756 vom Würzburger Hoforgelbauer Johann Philipp Seuffert erbaute Orgel ist ein Meisterwerk fränkischen Orgelbaus und gehört zu den besterhaltenen Werken Seufferts. Die Orgel ist eine Stiftung des Fürstbischofs Adam Friedrich von Seinsheim, dessen Wappen den Mittelturm ziert. Bei Restaurierungen in den Jahren 1973 und vor allem 1997/98 durch die Orgelmanufactur Vleugels aus Hardheim wurden Veränderungen aus dem Jahr 1917 rückgängig gemacht und die Orgel wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückgeführt. An historischer Substanz sind das Orgelgehäuse mit Prospektpfeifen, die Manualwindlade und 9 von 16 Registern ganz oder größtenteils original erhalten.

Evang.-Luth. Friedhofskirche St. Burkhard, Königsberg

Die Orgel der Evangelischen Friedhofskapelle in Königsberg/Franken wurde 1750/52 von Johann Rudolf Voit aus Schweinfurt gebaut. Bei der Restaurierung 1956 wurden 5 Register erneuert. Von der historischen Substanz sind das Orgelgehäuse mit den Prospektpfeifen, Spielwerk und Windladen mit vier Originalregistern erhalten. Der Prospekt ist 5teilig, mit farbig gefasstem und vergoldetem Akanthuswerk und marmorierter Gehäusebemalung.

Evang.-Luth. St. Veitskirche, Junkersdorf

Die Junkersdorfer Orgel wurde 1848 von Christoph Hofmann aus Neustadt bei Coburg gebaut. Der 5teilige Prospekt ist mit vergoldetem Laubsägewerk aus kunstvoll verschlungenen Ranken verziert, der Prospekt ist weiß gefasst. Von der historischen Substanz sind das Orgelgehäuse, Windladen, Spielwerk und Innenpfeifen mit Ausnahme von zwei Registern erhalten.

Volker Bräutigam wurde 1939 in Frohnau/Erzgebirge geboren.

1957-62 Studium an der Leipziger Musikhochschule in den Fächern Kirchenmusik und Komposition unter anderen bei Johannes Weyrauch, Wilhelm Weismann und Carlernst Ortwein, 1962-92 Kantor der Heilandskirche Leipzig. Seit 1972 rege Konzerttätigkeit als Organist im In- und Ausland mit besonderer Hinwendung zur Musik Johann Sebastian Bachs und engagiertem Einsatz für die Kirchenmusik der klassischen Moderne (Siegfried Reda, Helmut Bornefeld, Olivier Messiaen u. a.) Seit 1982 Dozent an der evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle/Saale sowie seit 1987 Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik Leipzig für künstlerisches und liturgisches Orgelspiel sowie Analyse. 1992 wurde er zum Honorarprofessor für Orgel in Leipzig ernannt, seit 1993 ist er hauptamtlicher Dozent an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle für Orgel, Orgelimprovisation, Harmonielehre und Komposition. Außerdem ist er ein international anerkannter Komponist.

1.
Contrapunctus I aus Kunst der Fuge (J. S. Bach)
2.
Versos de 4 tono - Allegretto (Pater Pedro Carrera y Lanchares (um 1792) )
3.
Preambulum in d *3 (Anonymus der Tabulatur des Johannes von Lublin (ca. 1540))
4.
Salve regina (aus der Tabulatur von Lowicz, ca. 1580) (Jakub Sowa (gest. 1593) )
5.
Magnificat primi toni (Anonymus der Tabulatur von Lowicz (ehemals Tabulatur der Warschauer Musikgesellschaft) ca. 1580)
6.
Magnificat primi toni BuxWV 206 (Dietrich Buxtehude (um 1637–1707))

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Die Silbermann-Orgel in der Petrikirche zu Freiberg

Für die vorliegende Einspielung standen nicht nur fünf namhafte Barockviolinen aus der Zeit von 1670-1769 zur Verfügung, sondern mit dem 1735 eingeweihten Instrument Gottfried Silbermanns in der Freiberger St. Petrikirche auch eine außerordentliche Orgel. Zeitgleich entstand in der Werkstatt des sächsischen Orgelbaumeisters das Instrument für die Dresdner Frauenkirche, welches wegen Bauverzögerungen in der Kirche erst später aufgestellt werden  konnte.

Beide Orgeln läuteten die späte Wirkungsphase Silbermanns ein, beide berücksichtigten das Bedürfnis nach besonderer klanglicher Gravität. Glücklicherweise überlebte die Orgel der Freiberger Petrikirche trotz verschiedener, größtenteils dem Zeitgeschmack geschuldeter Eingriffe.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Modersohn Sax Quartett – a tribute to bach

Das Saxophonquartett des Chemnitzer Komponisten,  Arrangeur und Saxophonisten Christoph Modersohn verneigt sich vor der Größe des Leipziger Thomaskantors, in dem es mit Schlichtheit versucht, die strukturelle Klarheit und die unversiegbare Fülle melodischer Motive hervortreten zu lassen.

Christoph Modersohn ist freischaffender Saxophonist, Komponist und Arrangeur in Chemnitz und Dresden – er wirkt zwischen den Welten des Jazz und der sogenannten „klassischen“ Musik für Saxophon, denn für dieses Instrument sind eine Vielzahl von Kompositionen entstanden, ehe es seinen dominierenden Einzug in den Jazz hielt.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

SlovaCzech – Zur Mitternachtsstunde

„… der Sänger sang noch, während der Instrumentalist schon seine Melodie strich und damit bereits jedes gesungene Lied zierte. Ihre Fähigkeit und dieser bestimmte Stil, ein einfaches Lied oder einen Tanz vorzutragen, war der Grund, warum sich die Musiker aus verschiedenen Orten zusammenfanden. Ihre Seele spiegelte sich in den Liedern des ganzen Landes wider. Daher ist es leicht zu erklären, warum die Musiker sich ihre Vereinigung so gründlich wählten. Sie harmonieren im Zusammenspiel zur Melodie, die ihnen gerade in den Sinn kommt, mit einem Wohlklang und einer Reife wie aus einem Geiste …“

So dunkel – wie zur Mitternacht – ist das Cover der CD und so hell – wie die Hoffnung auf die Neugeburt des Lichts in der Weihnacht – ist das Innere, die Musik. Lieder aus Tschechien, Mähren, der Slovakai, Ungarn, Deutschland und Irland sind von klassisch ausgebildeten Musikern leidenschaftlich und hingabevoll interpretiert. Die Arrangements verbinden frohe Freimütigkeit und tiefe Kenntnis und Respekt vor dem Wesen der Lieder. Mitreißende Folklore sind ebenso hörbar wie tiefe und innige Empfindungen.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Orgellandschaft Sächsische Schweiz

An den als spektakulär und überwältigend geltenden OrgelMarathon 2012 – Orgellandschaft Oberlausitz knüpft mit der vorliegenden Edition Frauenkirchenkantor Matthias Grünert in diesem Jahr in der Sächsischen Schweiz an. Über 10.000 Konzertbesucher nahmen 2012 an diesem Ereignis teil.  Zu den vom 20. bis  25. August stattfindenden Konzerten hält die vorliegende CD einen attraktiven Teil des OrgelMarathons 2014 für Orgelliebhaber fest.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Orgelträume

Seit 2004 spielt Matthias Grünert die jährliche Konzertreihe OrgelArena. Bei diesem Orgelmarathon lässt er täglich etwa zehn Orgeln in Dorf- und Stadtkirchen sowie Konzertsälen erklingen. Im Jahre 2006 konnte auf vielfältigen Wunsch die erste OrgelArena CD erscheinen, die nach kurzer Zeit vergriffen war. Zur OrgelArena Vogtland 2008 erscheint eine Neuauflage mit einer Auswahl von 10 aus 40 Orgeln, die der Frauenkirchenkantor am verlängerten Wochenende vom 11. bis 15. September 2008 zum Klingen gebracht hat.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram