Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

engelgebunden – Mozart und Piazzolla

16,00 

Sind es besondere Orte, oder besondere Zufälle? Für das Westphalsche Haus haben Ovidiu und Jeff gemeinsam ein Programm geplant und mit Guibee aus der Idee heraus zusammen improvisiert. Daraus ist eine CD entstanden. Zusammengekommen sind unterschiedliche Herkünfte, Erfahrungen und Lebenswege. Getroffen haben sich gemeinsame Leidenschaften und Ahnungen. Engel spielen dabei eine wichtige Rolle und hörbar sind Gemeinsamkeiten von Mozart und Piazzolla.

Mozart und Piazzolla
im Westphalschen Haus Markkleeberg

Guibee Yang Sopran
Ovidiu Simbotin Violine
Jeffrey Goldberg Piano

Sind es besondere Orte, oder besondere Zufälle? Für das Westphalsche Haus haben Ovidiu und Jeff gemeinsam ein Programm geplant und mit Guibee aus der Idee heraus zusammen improvisiert. Daraus ist eine CD entstanden. Zusammengekommen sind unterschiedliche Herkünfte, Erfahrungen und Lebenswege. Getroffen haben sich gemeinsame Leidenschaften und Ahnungen. Engel spielen dabei eine wichtige Rolle und hörbar sind Gemeinsamkeiten von Mozart und Piazzolla. Die CD gibt es ab 16. November 2012 und das Konzert in Markkleeberg am 3. Februar 2013, 17.00 Uhr.

Ángel de la guarda
Dulce compañía
No me desampare
Ni de noche ni de día
Ni a la hora de muerte
Amen

Schutzengel
Süßer Begleiter
Verlasse mich nicht
in der Nacht und nicht am Tag
Nicht in der Stunde
des Sterbens
Amen.

Guardian Angel,
Sweet companion,
Do not abandon me
By night or by day,
Nor at the hour of death.

Amen.

In Engeln verbunden …

Es hätte auch woanders geschehen können.
Über den Erzgebirgskamm her schwebt die Koreanerin Guibee, vom Italiener gesättigt kommt der rumänische Priesterenkel Ovidiu und aus der „Nischelallee“ tastet sich zögernd, sephardisch/aschkenasisch Jeffrey herbei, zu dritt verabredet für ein Konzert, wo sie noch nicht waren. Bevor sie zusammen seiend auseinandergehen, sprechen sie über die Nähe von Amadé und Astor, auch über Menschen und Engel und das Abschiednehmen. Sie wissen, wie die Alten Leute es bei ihnen zu Hause gemacht haben.
Die Worte und Töne kommen zu Teilen wie Gedanken, nicht zu Ende gedacht, von anderem Ort. Im Nachsinnen laufen sie die Pfade der leichten und der schweren Tode. Und sie spüren und befragen sich gegenseitig, wie es ihren Engeln mit ihnen ergeht.
Glück gehabt! Denn nicht weit und nicht lange her wurden wurden Hexen verbrannt, einer ganzen Stadt ein fremder Name überprägt und das Leben war nicht so süßvital wie jetzt.
Und gestorben wird immer.
Auch Engel?

To Angels Bound …

It could have happened elsewhere:
Floating over the traditional mining villages of the Erzgebirge, the Korean Guibee wafts by; well-sated from the Trattoria comes the priest’s grandson, the Romanian Ovidiu; from the “Nischel-Allee” (home to the massive Noggin of Karl Marx) the Sephardic/Ashkenazic Jeffrey hesitantly emerges: the three have arranged to meet for a concert where none of them have ever been.
Before they drift apart again, they speak about the closeness of Amadé and Astor, also about humans and angels and leavetaking. They know how the Elders have navigated such terrains back in their homelands.
Words and tones are shared like unfinished thoughts from another place. They reflect on the paths of dying, the easy and more difficult. And they sense and question another about their accompanying angels …
A lucky chance! For not so long ago nor so far away were witches burnt, an entire city had a new name superimposed on it, and life was never so sweet or vibrant asnow…
And impermanence is with us always …
Along with angels …

1. Astor Piazzolla – La Muerte del Angel
2. Grace (Improvisation)

Wolfgang Amadé Mozart Sonate D-Dur KV 306
3. Allegro con spirito
4. Andantino cantabile
5. Allegretto
6. Astor Piazzolla – Milonga del Angel
7. Glocken – Bells (Improvisation)
8. Der Regen tanzt – The rain dances (Improvisation)
9. Astor Piazzolla – Café 1930
10. W. A. Mozart – Sonate e-Moll KV 304, Tempo di Menuetto
11.  Astor Piazzolla – Adios Nonino
12.  Begegnung – Encounter (Improvisation)
13.  W. A. Mozart – Sonate e-Moll KV 304, Allegro
14.  Wanderung – Journey (Improvisation)
15.  Benediction (Improvisation)

Total 78:24

Aufgenommen im Juli 2012, Erscheinungstermin: 16.November 2012

as – p 5059-2000 auris performance
2012 auris subtilis®
Aufnahme, Mastering: Horst Springer
English translation:
Jeffrey Goldberg

Photos: Wolfgang und Hendryk Schmidt, Horst Springer
Seite 12/13, Peter Franke, punctum
Design and Production

1.
La Muerte del Angel (Astor Piazzolla)
2.
Sonate D-Dur KV 306 - Allegro con spirito (Wolfgang Amadé Mozart)
3.
Adios Nonino (Astor Piazzolla)
4.
Benediction (Improvisation)

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Tango Amoratado

Der Bandoneonist Jürgen Karthe und der Pianist Fabian Klentzke spielen Tango aus Leidenschaft. Aufgenommen wurden die CD im September 2005 im Wasserschloß Klaffenbach mit Tangos von Sebastian Piana, Eduardo Arolas, Enrique Caviglia, Astor Piazzolla u.a.

Eine umfangreiche Text- und Fotodokumentation erzählt aus der Geschichte des Tangos, seiner Wiederentdeckung in Europa, der Tangoszene im Chemnitzer VOXXX und vom Mythos Bandoneon, dem Instrument, das im sächsischen Carlsfeld hergestellt und von da aus in die Welt ging.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

SlovaCzech

Mährische und Slowakische Folklore, klingt wie Zimbalmusik nun halt ohne Zimbal. Die eigenen Bearbeitungen der Lieder nehmen Einflüsse aus der ungarischen und rumänischen Folklore, sowie ein wenig Jazz und Klassik auf. SlowaCzech spielt temperamentvolle Folkloremusik hauptsächlich aus dem südlichen Mähren und der Slowakei. So kommt auch der Name zustande. Es ist eine Ableitung der englischen Namen „Slovakia“ und „Czech Republic“. In Ihrem Repertoire befinden sich jedoch auch zahlreiche Stücke, die ursprünglich aus Ungarn, Rumänien und anderen mittelosteuropäischen Ländern stammen. Mit den eigenen Bearbeitungen wird den Stücken ein unverwechselbarer Charakter verliehen, jedoch ohne den Anspruch einer ethnomusikologisch korrekten Interpretation. Die vier jungen Musiker bearbeiten und interpretieren die Musik so wie sie sie empfinden und wie sie ihnen gefällt. So bringen sie in die Musik Elemente der klassischen Spieltechnik und Harmonie sowie auch Einflüsse anderer Musikstile wie Jazz und Folk.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  Weiterlesen

Romantischer Streicherklang aus Dresden

So hat sich bis zum heutigen Tag ein romantisch-warm empfundener Streicherklang als Markenzeichen der Dresdner Philharmonie erhalten, der klangliche Wohllaut des Orchesters, ein Blühen und Glänzen, das seinesgleichen sucht.

Die im Booklet abgebildete und im Besitz des Fördervereins der Dresdner Philharmonie e.V. befindliche Violine mit dem Zettel „Sanctus Serafin“ ist eine echte und originale Arbeit dieses Meisters aus Venedig von ca. 1725-1730. Seit über 12 Jahren wird dieses kostbare Instrument von Wolfgang Hentrich gespielt, der es wie seinen Augapfel hütet und ihren weichen warmen Klang besonders schätzt. “Sie ist zu allem fähig, auch zu ganz süßen Tönen“ schwelgt er.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Bach in Jakobi

Zum Jahresende 2007 realisiert der Konzertmeister der Robert-Schumann-Philharmonie Hartmut Schill ein außergewöhnliches Musikprojekt. Verbunden mit drei Konzerten spielte der Geiger die „Sei Solo a Violino senza Basso accompagnato“ BWV 1001-1006 von Johann Sebastian Bach in der Jakobikirche Chemnitz für eine Benefiz-CD zu Gunsten des Wiederaufbaus der Kirche ein.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details19,90  In den Warenkorb

Yankelle Kapelle

Die Yankele Kapelle aus Chemnitz hat sich seit 1999 der Musik der osteuropäischen Juden verschrieben – bei LiveKonzerten begeistern die fünf Klezmorim ihr Publikum!

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram