Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Home – Simone Elliott & Tuya Klangwerk

9,90 16,00 

Home, das sind die Lieder von Simone Elliott. In den Liedern der Tänzerin und Songwriterin Simone Elliott, in ihrer Musik fühlen und erleben die Hörer ihre Erfahrung und Vorstellung von einem Zuhause. Darin eintauchend erfährt der Hörer was dieses Zuhause ist.Simone Elliott ist in Seattle aufgewachsen und arbeitet gegenwärtig als Ballettänzerin am Theater Regensburg. Durch ihren Beruf, der kaum eine tiefe Verwurzelung an Orten und mit Menschen zulässt, weil die wechselnden Engagements nur kurze Möglichkeiten bieten, Bindungen zu entwickeln, ist für Simone Elliott das Zuhause etwas Besonderes. Ihr Zuhause, das sie in ihren Liedern besingt, sind ihre Familie und Freunde, es ist das Gefühl von Vertrautheit und Geborgenheit in Orten und Häusern. Es sind die Regungen zwischen „Hello“ und „Goodbye“, woran sie uns teilhaben lässt, an ihrer Welt, in die wir versinken und vielleicht auch sich selbst wiedererkennen.

Auswahl zurücksetzen

Home

Simone Elliott – Gesang, Gitarre
Petr Krupa – E-Violine, Viola (Tuya Klangwerk)
Mathis Stendike – Percussion, Gitarre, Banjo (Tuya Klangwerk)

Gäste:
Steffan Claußner – Piano, Akkordeon und Kinderklavier
Jan Heinke – Stahlcello, Untertongesang, Beatbox

Home, das sind die Lieder von Simone Elliott. In den Liedern der Tänzerin und Songwriterin Simone Elliott, in ihrer Musik fühlen und erleben die Hörer ihre Erfahrung und Vorstellung von einem Zuhause. Darin eintauchend erfährt der Hörer was dieses Zuhause ist.Simone Elliott ist in Seattle aufgewachsen und arbeitet gegenwärtig als Ballettänzerin am Theater Regensburg. Durch ihren Beruf, der kaum eine tiefe Verwurzelung an Orten und mit Menschen zulässt, weil die wechselnden Engagements nur kurze Möglichkeiten bieten, Bindungen zu entwickeln, ist für Simone Elliott das Zuhause etwas Besonderes. Ihr Zuhause, das sie in ihren Liedern besingt, sind ihre Familie und Freunde, es ist das Gefühl von Vertrautheit und Geborgenheit in Orten und Häusern. Es sind die Regungen zwischen „Hello“ und „Goodbye“, woran sie uns teilhaben lässt, an ihrer Welt, in die wir versinken und vielleicht auch sich selbst wiedererkennen.

Wie intensiv Momente, Begegnungen und Freundschaften werden können, zeigt diese erste gemeinsame CD. Während ihres Engagements an der Oper Chemnitz hat Simone Elliott Petr Krupa und Mathis Stendike kennengelernt. Als TUYA KLANGWERK verschmelzen die aus eher klassischen Bereichen stammenden Musiker mit der Sängerin und Gitarristin zu einem Klanggewebe, einem Kosmos gemeinsamen Verstehens und Agierens. Zu hören ist eine Faszination aus Intentionen und Stimmungen besonderer Art, getragen von Nähe und Intimität.

Außergewöhnliche Instrumente und Klangeffekte färben zusammen mit den musikalischen Gästen Steffan Claußner und Jan Heinke und den sehr unterschiedlichen Lebenserfahrungen und Musikstilen der Instrumentalisten die Lieder von Simone Elliott. Exemplarisch dafür ist die wunderbare Verzahnung der Congas mit der Beatbox, oftmals kaum auseinanderzuhalten. Unergründlich tief wirken der ahnungsvolle Untertongesang – einem speziellen Kehlkopfgesang – im ersten Titel oder später die Kombination von Cajon und E-Violine mit gekoppelter Solo- und Bass-Funktion. An anderer Stelle entsteht durch die Banjo-Begleitung, das Akkordeon und ein Kinderklavier eine besondere Atmosphäre zwischen gefühlvollem Wissen und Witz. Meisterhaft gehandhabt in ihrer speziellen Wirkung sind alle Instrumente, so auch die Udu – eine große Keramik-Vase mit Loch – gespielt von Mathis Stendike oder die zauberhaften, schwebenden Töne des Stahlcellos von Jan Heinke. Hörenswert!

Die Musiker sind glücklich darüber, dass die Partner aus dem Studio Rajchman ihre Instrumente so aufgenommen haben, wie sie für sie sonst nur live klingen – also eine Aufnahme, die man als audiophil bezeichnen kann und  sicherlich ein Ohrenschmaus für viele Menschen sein wird.

Das stimmig gestaltete Booklet der CD (deutsch/englisch) enthält die Biografien der Interpreten, ein einleitender Text von Simone Elliott, Beschreibungen zu den Liedern und ihrer Entstehung, die Liedtexte und Fotos, welche durch die Fotografin Ania Wagner in Dolni Bojanovice am Aufnahmeort der CD entstanden.

1            Hello, Goodbye – Simone Elliott
2            Unexpected Expectance – Simone Elliott
3            Hairy Fish Lullaby – Simone & Alicia Elliott
4            Home – Simone Elliott
5            Little Lou Cara Lou – Simone Elliott
6            Days and Nights – Simone Elliott
7            Tea Cups – Simone Elliott
8            The Show Man – Simone Elliott
9            Back to Me – Simone Elliott
10          Wonderland – Simone Elliott
11           For You – Alicia Elliott
12           Sailing – Simone Elliott

Total: 51’23

SIMONE ELISABETH ELLIOTT wurde in Seattle (Washington, USA) geboren und begann schon früh ihre erste Tanzausbildung in ihrer Heimat.
 Ihr Tanzdiplom erhielt Simone Elliott an der Hochschule für Musik und Theater in Zürich. Engagements führten sie u. a. nach Innsbruck, Chemnitz und Nürnberg. Seit der Spielzeit 2014/2015 ist sie Compagnie-Mitglied am Theater Regensburg. Autodidaktisch in den Fußstapfen ihrer Mutter, singt und spielt sie Gitarre, komponiert ihre Lieder selbst.

SIMONE ELISABETH ELLIOTT was born in Seattle (Washington, USA) and began her dance education there. She received her Diploma of Dance at the Hochschule für Musik und Theater in Zürich. As a professional dancer, Simone performs throughout Europe and has been a company member in Tiroler Landestheater, Theater Chemnitz and Staatstheater Nürnberg.

Since the performing season of 2014/2015, Simone joined the Theater Regensburg. Selftaught, she continues on the path of her Mother, singing, playing guitar and composing her own songs.

TUYA KLANGWERK (Petr Krupa und Mathis Stendike) verwandelt in seinen Konzerten und Aufführungen momentane Eindrücke und Vorstellungen in musikalisch Hörbares, bei dem das Publikum oft Bestandteil der Aufführung wird, weil es auch durch seine Reaktionen und manchmal durch sein „Mitspielen“ Teil des gemeinsam entstehenden Werkes ist.

Musikalisches Können, starke Emotionalität, konzeptioneller Geist sind das Rezept für ausdrucksstarke und beeindruckende Klangbilder und künstlerische Botschaften.

Die beiden Musiker Mathis Stendike und Petr Krupa spielen immer leidenschaftlich füreinander, miteinander und für ihr Publikum. Zwei CDs von Tuya Klangwerk liegen im Label auris subtilis bereits vor.

TUYA KLANGWERK (Petr Krupa and Mathis Stendike) takes the immediate inspiration of music and translates it into their concerts. That could be through paintings, pictures, sculptures, the atmosphere of the room, or the movement of a dancer. Everything has the potential to create music for these two musicians.

Mathis Stendike and Petr Krupa always play passionately with and for each other, as they do for their audiences. Tuya Klangwerk has two CDs with the Label auris subtilis.

Recorded: Juli 2014
Recording and mastering: Aleš Podařil, Petr Prokop, Tonstudio Jaromir Rajchman, www.tonstudio.cz
Translation: Simone Elliott, Heather O‘Donnell, Ania Wagner
Photos: © Ania Wagner 2014
Editing: Franz Wagner-Streuber, Ania Wagner
Producer: Franz Wagner-Streuber
Design and production: auris subtilis®

1.
Hello, Goodbye (Simone Elliott)
6:00
2.
Unexpected Expectance (Simone Elliott)
3.
Home (Simone Elliott)
4.
The Show Man (Simone Elliott)

Das könnte Ihnen auch gefallen …

TUYA Klangwerk Improvisationen zu Anthony Cragg

Im August 2001 nahmen die beiden Musiker Mathis Stendike und Petr Krupa einen öffentliches Improvisationskonzert inmitten der Skulpturen der Chemnitzer Cragg-Ausstellung auf. Die reich bebilderte  CD hat lange auf sich warten lassen. Deshalb spielten die Musiker im Sommer 2007 nochmals zwei Reminiszenzen live in denselben Räumen ein.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

TUYA Klangwerk ZVUKOMALBA – Klangbild

Tuya Klangwerk benutzt überwiegend Instrumente, die schon zu Mozarts Zeiten fester Bestandteil damaliger Musik waren: Viola, Violine, Flöte, Horn. Dennoch scheint die Musik des Duos meilenweit von der Mozarts entfernt zu sein. Was einzig und allein an der Verwendung diverser Electronics liegt, die dem Sound einen Aspekt jenseits klassischer, von Mozart beeinflusster Musikvorstellungen verleihen. Wo Petr Krupa mit den Fingern die Saiten zupft, anstatt sie zu streichen, erhebt sich neben und hinter dem Klang das fein ziselierte, in kleinen Häppchen dargebotene elektronisch erzeugte Material. Pfeifen, Säuseln, Rauschen, Summen, Flüstern, Knistern – das elektronische Klangmaterial weist mit kleinem Finger zur Geräuschfamilie hin, die Luigi Russolo 1916 definierte.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

engelgebunden – Mozart und Piazzolla

Sind es besondere Orte, oder besondere Zufälle? Für das Westphalsche Haus haben Ovidiu und Jeff gemeinsam ein Programm geplant und mit Guibee aus der Idee heraus zusammen improvisiert. Daraus ist eine CD entstanden. Zusammengekommen sind unterschiedliche Herkünfte, Erfahrungen und Lebenswege. Getroffen haben sich gemeinsame Leidenschaften und Ahnungen. Engel spielen dabei eine wichtige Rolle und hörbar sind Gemeinsamkeiten von Mozart und Piazzolla.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

SlovaCzech

Mährische und Slowakische Folklore, klingt wie Zimbalmusik nun halt ohne Zimbal. Die eigenen Bearbeitungen der Lieder nehmen Einflüsse aus der ungarischen und rumänischen Folklore, sowie ein wenig Jazz und Klassik auf. SlowaCzech spielt temperamentvolle Folkloremusik hauptsächlich aus dem südlichen Mähren und der Slowakei. So kommt auch der Name zustande. Es ist eine Ableitung der englischen Namen „Slovakia“ und „Czech Republic“. In Ihrem Repertoire befinden sich jedoch auch zahlreiche Stücke, die ursprünglich aus Ungarn, Rumänien und anderen mittelosteuropäischen Ländern stammen. Mit den eigenen Bearbeitungen wird den Stücken ein unverwechselbarer Charakter verliehen, jedoch ohne den Anspruch einer ethnomusikologisch korrekten Interpretation. Die vier jungen Musiker bearbeiten und interpretieren die Musik so wie sie sie empfinden und wie sie ihnen gefällt. So bringen sie in die Musik Elemente der klassischen Spieltechnik und Harmonie sowie auch Einflüsse anderer Musikstile wie Jazz und Folk.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Bach in Jakobi

Zum Jahresende 2007 realisiert der Konzertmeister der Robert-Schumann-Philharmonie Hartmut Schill ein außergewöhnliches Musikprojekt. Verbunden mit drei Konzerten spielte der Geiger die „Sei Solo a Violino senza Basso accompagnato“ BWV 1001-1006 von Johann Sebastian Bach in der Jakobikirche Chemnitz für eine Benefiz-CD zu Gunsten des Wiederaufbaus der Kirche ein.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details15,90 21,90  Ausführung wählen

Franns von Promnitzau – Goldberg-Variationen BWV 988

Eigenwillig ungewohnt interpretiert Franns von Promnitzau  Bachs Goldberg-Variationen auf der Thüringisch-Gräfenrodaer Orgel und versieht das CD-Booklet mit eigenem Text, hörens- und lesenswert.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Tango a Tango

Vier charismatische Tango-Musiker mit musikalischen Wurzeln in Dresden, Weimar und Seoul haben den Tango Argentino für sich verinnerlicht und stellt sich nach nur einem Jahr intensiver Zusammenarbeit dem Publikum im Konzert und zum Tanz.

Die CD-Premiere „Tango a Tango“ist eine Huldigung an so herausragende Tango-Musiker und Komponisten wie: Anibal Troilo, Armando Pontier, Astor Piazzola oder Horacio Salgan. Dazu sind die Musiker zwischen ihren Konzerten in’s Tonstudio gegangen, um eine Atmosphäre einzufangen, die lebendig ist, der man sich als Zuhörer kaum entziehen kann.

Die im September 2007 vorgelegte CD, reichlich bebildert und mit einem Video-Track als Bonusmaterial, lässt aufhorchen und zahlreiche Einladungen in Deutschland, Spanien, Frankreich und in der Schweiz belegen, dass sich das neue Ensemble einer hohen Aufmerksamkeit erfreuen kann. Unlängst übertrug u.a. „Radio Casablanca“ im Weltonline-Internet das komplette Konzert in der Schweizer Hauptstadt Bern.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Reflexión del Tango

Argentinien, Uruguay und Deutschland haben eine gemeinsame Geschichte. Das siehtman einerseits an der Vielzahl von deutschen Einwanderern in Südamerika vor etwa 150 Jahren und andererseits an dem großen Einfluß einer deutschen Erfindung für die argentinisch / urugayische Musikkultur, dem Instrument des Tangos, dem Bandoneon. Dieses Phänomen der Musikgeschichte ist eine Herausforderung für das deutsche Cuarteto Bando und den argentinischen Sänger Caio Rodriguez. Sie nehmen sich dieses Erbes an und widerspiegeln in 22 Titeln die Welt des Tangos, zeitlos und doch nostalgisch, traditionell und doch neu.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram