Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

TUYA Klangwerk ZVUKOMALBA – Klangbild

16,00 

Tuya Klangwerk benutzt überwiegend Instrumente, die schon zu Mozarts Zeiten fester Bestandteil damaliger Musik waren: Viola, Violine, Flöte, Horn. Dennoch scheint die Musik des Duos meilenweit von der Mozarts entfernt zu sein. Was einzig und allein an der Verwendung diverser Electronics liegt, die dem Sound einen Aspekt jenseits klassischer, von Mozart beeinflusster Musikvorstellungen verleihen. Wo Petr Krupa mit den Fingern die Saiten zupft, anstatt sie zu streichen, erhebt sich neben und hinter dem Klang das fein ziselierte, in kleinen Häppchen dargebotene elektronisch erzeugte Material. Pfeifen, Säuseln, Rauschen, Summen, Flüstern, Knistern – das elektronische Klangmaterial weist mit kleinem Finger zur Geräuschfamilie hin, die Luigi Russolo 1916 definierte.

TUYA Klangwerk  ZVUKOMALBA – Klangbild

Petr Krupa – viola, violine, flute, electronics
Mathis Stendike – horn, percussion, electronics
Franz Streuber – Texte

TUYA Klangwerk wurde im Mai 2010 als solists in residence des Sächsischen Mozartfestes 2010 ausgezeichnet und mit mehreren Konzerten und Projekten betraut. Die Aufnahmen der vorliegenden CD entstanden zu Teilen am 17. Mai 2010 im Restaurant Flämming im Klinikum Chemnitz innerhalb einer Veranstaltung des Sächsischen Mozartfestes.

Das Booklet enthält Fotos von TUYA Klangwerk und einige Gedichte von Franz Streuber, die hier erstmals veröffentlicht werden.

1 Zvukomalba
2 Weit oben
3 Wunderland
4 Nur jetzt
5 Zwiegespräch
6 Minnesänger
7 Du und Ich
8 Eingezwängt
9 Durchbruch

Gesamtdauer 62:25

 

Erscheinungstermin: 4.September 2010
as – p 5048-2000 auris performance
Aufnahme, Mastering: Horst Springer
Fotos: Wolfgang Schmidt
Lektorin: Sonntraut Diwald
Texte: Franz Streuber (außer „Hände“ von Claudia Hann; Verlag unbekannt, Anfragen zu den Rechten richten Sie bitte an die PAPAGENO-Marketing GmbH)

CD- Rezension zu Tuya Klangwerk CD Klangbild-Zvukomalba
erschienen in: das Orchester 04/2011, Seite 76

Zum ersten Mal betrat Wolfgang Amadeus Mozart am 12. April 1789 sächsischen Boden, als er eine neue Konzertreise antrat und zwei Tage später im Residenzschloss zu Dresden ein Hofkonzert gab. Zweihundert Jahre nach seinem Todestag gründete sich in Chemnitz 1991 die Sächsische Mozart-Gesellschaft e.V., einmal jährlich veranstaltet der Verein das „Sächsische Mozartfest“. 2010 zeichnete die Gesellschaft das Duo Tuya Klangwerk (Petr Krupa und Mathis Stendike) als „soloists in residence“ aus und vertraute ihm mehrere Konzerte und Projekte an. Ein klingendes Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist nun auf der CD Tuya Klangwerk zu hören; die Aufnahmen dazu entstanden teilweise während einer Veranstaltung am 17. Mai 2010 im Klinikum Chemnitz.

Tuya Klangwerk benutzt überwiegend Instrumente, die schon zu Mozarts Zeiten fester Bestandteil damaliger Musik waren: Viola, Violine, Flöte, Horn. Dennoch scheint die Musik des Duos meilenweit von der Mozarts entfernt zu sein. Was einzig und allein an der Verwendung diverser Electronics liegt, die dem Sound einen Aspekt jenseits klassischer, von Mozart beeinflusster Musikvorstellungen verleihen. Wo Petr Krupa mit den Fingern die Saiten zupft, anstatt sie zu streichen, erhebt sich neben und hinter dem Klang das fein ziselierte, in kleinen Häppchen dargebotene elektronisch erzeugte Material. Pfeifen, Säuseln, Rauschen, Summen, Flüstern, Knistern – das elektronische Klangmaterial weist mit kleinem Finger zur Geräuschfamilie hin, die Luigi Russolo 1916 definierte.

Krupa und Stendike beziehen sich auf prähistorische Musikstile, die sie mit einem zeitgenössischen Sound belegen, der in Electronic-Kreisen gerne als Lounge Music oder, negativer, als New-Age-Klänge betitelt werden. Doch diese beiden Positionen widersprechen sich bei Tuya Klangwerk überhaupt nicht. Das Gegenteil gilt: Wo die Saiten- und Blasmusik an ihre kreativen Grenzen stößt, übernehmen klug gesetzte elektronische Soundtüfteleien die Verbindung zwischen Klassik und Moderne. Mal klingt die Musik wie Irish Folk, wenn Petr Krupa wie in Nur jetzt den Augenblick der Klangentstehung einzufrieren scheint. Dann wieder schreitet die Musik durch höfische Passagen wie in Minnesänger, als sei Orlando di Lasso auf einen Sprung vorbei gekommen. In diesen Momenten verbeugen sich Krupa und Stendike vor den Meistern der Tradition, indem sie der traditionellen Musik die Unruhe des Zeitgeistes und den Rhythmus unserer Tage an die Seite stellen.

„Musik darf das Ohr nie beleidigen, sondern muss vergnügen.“ Hat Mozart einmal gesagt. Das wäre immer ein Sündenfall, den Tuya Klangwerk für sich ausgeschlossen hat. Ihre Musik wirkt an keiner Stelle so, als gälte es, auf Biegen und Brechen einen Schulterschluss zwischen Klassik und Unterhaltung herzustellen. Tuya Klangwerk bekommen immer rechtzeitig den Fuß aus der Türe, hinter der die Falle einer unverbindlich-seichten Kunstmusik lauert.

Klaus Hübner

1.
Zvukomalba (Tuya Klangwerk)
2.
Nur jetzt (Tuya Klangwerk)
3.
Du und Ich (Tuya Klangwerk)
4.
Durchbruch (Tuya Klangwerk)

Das könnte Ihnen auch gefallen …

TUYA Klangwerk Improvisationen zu Anthony Cragg

Im August 2001 nahmen die beiden Musiker Mathis Stendike und Petr Krupa einen öffentliches Improvisationskonzert inmitten der Skulpturen der Chemnitzer Cragg-Ausstellung auf. Die reich bebilderte  CD hat lange auf sich warten lassen. Deshalb spielten die Musiker im Sommer 2007 nochmals zwei Reminiszenzen live in denselben Räumen ein.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

engelgebunden – Mozart und Piazzolla

Sind es besondere Orte, oder besondere Zufälle? Für das Westphalsche Haus haben Ovidiu und Jeff gemeinsam ein Programm geplant und mit Guibee aus der Idee heraus zusammen improvisiert. Daraus ist eine CD entstanden. Zusammengekommen sind unterschiedliche Herkünfte, Erfahrungen und Lebenswege. Getroffen haben sich gemeinsame Leidenschaften und Ahnungen. Engel spielen dabei eine wichtige Rolle und hörbar sind Gemeinsamkeiten von Mozart und Piazzolla.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Home – Simone Elliott & Tuya Klangwerk

Home, das sind die Lieder von Simone Elliott. In den Liedern der Tänzerin und Songwriterin Simone Elliott, in ihrer Musik fühlen und erleben die Hörer ihre Erfahrung und Vorstellung von einem Zuhause. Darin eintauchend erfährt der Hörer was dieses Zuhause ist.Simone Elliott ist in Seattle aufgewachsen und arbeitet gegenwärtig als Ballettänzerin am Theater Regensburg. Durch ihren Beruf, der kaum eine tiefe Verwurzelung an Orten und mit Menschen zulässt, weil die wechselnden Engagements nur kurze Möglichkeiten bieten, Bindungen zu entwickeln, ist für Simone Elliott das Zuhause etwas Besonderes. Ihr Zuhause, das sie in ihren Liedern besingt, sind ihre Familie und Freunde, es ist das Gefühl von Vertrautheit und Geborgenheit in Orten und Häusern. Es sind die Regungen zwischen „Hello“ und „Goodbye“, woran sie uns teilhaben lässt, an ihrer Welt, in die wir versinken und vielleicht auch sich selbst wiedererkennen.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Mozart in Jazz – Villa in Jazz

Intelligent inspiriert, groovender Sound in stilvollem Ambiente.
Stephan König – Trio: Jazz-Improvisationen zu Themen von Wolfgang Amadeus Mozart
Die Aufnahme entstand am 18. Mai 2017 in der Villa Koerner im Rahmen des Sächsischen Mozartfestes.
Über die uns vorliegende CD-Edition freuen wir uns sehr, denn Ton- und Bildaufnahmen entsprechen dem seit 1914 gelebten, dann über Jahrzehnte unterbrochenem und seit 2002 wiedererweckten Geist des Hauses. Der Konzertabend und die CD hätten demnach auch heißen können „Villa in Jazz“, so wie das bauliche Konzept und deren heutige Eigentümer und Nutzer die bauliche Form, die künstlerische Gestaltung und Ausgestaltung, den wohnlichen und arbeitenden Zweck mit dem Anspruch an Vitalität und Freude am Leben mit all seinen Farblichkeiten vereint. Meisterschaft und Genialität finden sich in der Architektur des Hauses und den musikalischen Vorlagen – Meisterschaft und Genialität in der Bewahrung und der lebendigen Transformation ins Heute durch Nutzung und Eigeninterpretation. Unsere Freude daran wollen wir mit Ihnen teilen und damit die Idee des Hauses, die Idee „Villa in Jazz“ ins Morgen zu transportieren.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

SlovaCzech

Mährische und Slowakische Folklore, klingt wie Zimbalmusik nun halt ohne Zimbal. Die eigenen Bearbeitungen der Lieder nehmen Einflüsse aus der ungarischen und rumänischen Folklore, sowie ein wenig Jazz und Klassik auf. SlowaCzech spielt temperamentvolle Folkloremusik hauptsächlich aus dem südlichen Mähren und der Slowakei. So kommt auch der Name zustande. Es ist eine Ableitung der englischen Namen „Slovakia“ und „Czech Republic“. In Ihrem Repertoire befinden sich jedoch auch zahlreiche Stücke, die ursprünglich aus Ungarn, Rumänien und anderen mittelosteuropäischen Ländern stammen. Mit den eigenen Bearbeitungen wird den Stücken ein unverwechselbarer Charakter verliehen, jedoch ohne den Anspruch einer ethnomusikologisch korrekten Interpretation. Die vier jungen Musiker bearbeiten und interpretieren die Musik so wie sie sie empfinden und wie sie ihnen gefällt. So bringen sie in die Musik Elemente der klassischen Spieltechnik und Harmonie sowie auch Einflüsse anderer Musikstile wie Jazz und Folk.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  Weiterlesen

Reflexión del Tango

Argentinien, Uruguay und Deutschland haben eine gemeinsame Geschichte. Das siehtman einerseits an der Vielzahl von deutschen Einwanderern in Südamerika vor etwa 150 Jahren und andererseits an dem großen Einfluß einer deutschen Erfindung für die argentinisch / urugayische Musikkultur, dem Instrument des Tangos, dem Bandoneon. Dieses Phänomen der Musikgeschichte ist eine Herausforderung für das deutsche Cuarteto Bando und den argentinischen Sänger Caio Rodriguez. Sie nehmen sich dieses Erbes an und widerspiegeln in 22 Titeln die Welt des Tangos, zeitlos und doch nostalgisch, traditionell und doch neu.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

engelgebunden – Mozart und Piazzolla

Sind es besondere Orte, oder besondere Zufälle? Für das Westphalsche Haus haben Ovidiu und Jeff gemeinsam ein Programm geplant und mit Guibee aus der Idee heraus zusammen improvisiert. Daraus ist eine CD entstanden. Zusammengekommen sind unterschiedliche Herkünfte, Erfahrungen und Lebenswege. Getroffen haben sich gemeinsame Leidenschaften und Ahnungen. Engel spielen dabei eine wichtige Rolle und hörbar sind Gemeinsamkeiten von Mozart und Piazzolla.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Tango Amoratado Romantica

Jeden ersten Dienstag im Monat gibt es ein wiederkehrendes Ritual: Kurz nach 9 am Abend beginnen Jürgen Karthe und Fabian Klentzke mit dem ersten Tango und begrüßen alte und neue Gesichter zur TANGOBAR mit TANGO AMORATADO.

Bevor die ersten anfangen zu tanzen gibt es diesen intensiven Moment, in dem all nur dem Bandoneon und dem Klavier  lauschen, die Musik durch den Raum schwebt und ihre sehnsuchtsvollen Geschichten erzählt…
Viele der auf dieser CD versammelten Stücke erklangen das erste Mal in diesen Momenten: Nostalgias, El último café, Mimi pinson, Mi noche triste… und Romantica. Später kommen in  Stücken wie El abrojito, La guitarrita oder  El amanecer zur Romantik und Melancholie die urbane Kraft und Vitalität des Tangos – und die Musik und der Tanz verschmelzen zur Einheit.

Konzeptionell eingebunden ist eine fotografisch reich dokumentierte Darstellung eines Chemnitzer Industrieareals im Booklet der CD als weiterer Spielort des Duos.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram