Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Bach im Schloss Waldenburg

16,00 

Erfreulich reich sind die Zeugnisse kulturellen Anspruchs und kulturellen Lebens in Sachsen. Weltbekannt ist die Musik Johann Sebastian Bachs, hier vorliegend eingespielt durch die Cembalistin Cornelia Osterwald. Weniger bekannt, doch von den Kennenden hochgeschätzt wie von den erstmals Besuchenden außerordentlich erstaunt wahrgenommen, ist das Schloss Waldenburg mit seiner gegenwärtigen Substanz und Aura bis weit in die Stadt und den Park, bis weit in das Gedächtnis und die heutigen Ausstellungen und Konzerte.

Cornelia Osterwald – Cembalo

Erfreulich reich sind die Zeugnisse kulturellen Anspruchs und kulturellen Lebens in Sachsen. Weltbekannt ist die Musik Johann Sebastian Bachs, hier vorliegend eingespielt durch die Cembalistin Cornelia Osterwald. Weniger bekannt, doch von den Kennenden hochgeschätzt wie von den erstmals Besuchenden außerordentlich erstaunt wahrgenommen, ist das Schloss Waldenburg mit seiner gegenwärtigen Substanz und Aura bis weit in die Stadt und den Park, bis weit in das Gedächtnis und die heutigen Ausstellungen und Konzerte.

Die Räume des Schlosses haben auch Cornelia Osterwald sofort gefangen genommen und in ihrer Interpretation an- und aufgeregt. In dieser Verbindung wünsche ich Ihnen Anregung und Freude beim Hören und vielleicht auch einmal beim genaueren Hinsehen, so Sie das Schloss besuchen.

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Partita I B-Dur BWV 825
Präludium und Fuge XIV fis-Moll BWV 859
Präludium und Fuge XIX A-Dur BWV 864
Präludium und Fuge IX e-Moll BWV 878
Französische Suite Es-Dur BWV 815
Italienisches Konzert F-Dur BWV 971

Ges.: 67:52

Die Aufnahmen entstanden zum großen Teil im Spätsommer 2013 in der Bibliothek auf Schloss Waldenburg. Der Zustand des Schlosses inspiriert mit seiner unaufgeregten Eleganz und dem Zauber des noch nicht wieder Erweckten.  Für die Aufnahmen in der Bibliothek des Schlosses wurde ein einmanualiges Cembalo aus der Werkstatt Bernhard von Tucher verwandt, ein Nachbau (2007) nach dem Original von Heinrich Vater in Hannover (1738). Dieses Cembalo ist ein typisch deutsches Barock-Instrument – mit einem Hauch Italien, dem großen Ideengeber dieser europäischen Epoche. Das Instrument kann „sprechen“, es hat einen durchdringend ehrlichen Klang. Es bietet die Möglichkeit, die für das Barock typische instrumentale Artikulation klar auszuarbeiten und wird der von Bach beabsichtigten „Klangrede“ in hohem Maße gerecht.

Cornelia Osterwald lebt im Süden von Leipzig und studierte Klavier-, Cembalo- und Hammerflügel an der Hoch- schule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig bei Prof. Helgeheide Schmidt und Prof. Christine Schornsheim. Im Anschluss folgte ein Aufbaustudium für Alte Musik bei Prof. Ludger Rémy, Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden, sowie erneut bei Prof. Christine Schornsheim in Leipzig.

Meisterkurse und Privatunterricht bei Walter-Heinz Bernstein, Gustav Leonhardt, Andreas Staier und Menno van Delft trugen zu ihrer weiteren Profilierung bei. Cornelia Osterwald tritt wiederholt als Solistin und Continuospielerin u. a. beim Inter- nationalen Bachfest Leipzig, bei den Händelfestspielen Halle/S. und beim Sächsischen Mozartfest auf. Sie kann auf eine umfangreiche solistische sowie kammermusikalische Tätigkeit im In- und Ausland verweisen u. a. mit dem Chem- nitzer Barockorchester, dem Mendelssohn Kammerorchester Leipzig, dem Neuen Bachschen Collegium Musicum Leipzig, der Merseburger Hofmusik und der Staatskapelle Halle.

Sie verantwortet den Cembalo- und Generalbassunterricht an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik sowie an der Martin-Luther-Universität in Halle/S. und unterrichtet Korrepe- tition an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Als gefragte Begleiterin spielt Cornelia Osterwald regelmäßig bei internationalen Wettbewerben (u. a. dem Bachwettbewerb Leipzig) und wirkt bei zahlreichen CD- und Rundfunk-Produktionen u. a. beim Deutschlandfunk und dem Mitteldeutschen Rundfunk mit.
as – c 5064-2000 auris classic
EAN 4260077710646

Recorded: Herbst/autumn 2013
Recording and mastering
: Horst Springer
English translation
: J. Bradford Robinson
Photos
: Hendrik Schmidt
auris subtilis ® www.auris-subtilis.de
Produktionsleitung: 
 Franz Streuber

1.
Partita I B-Dur BWV 825 (Johann Sebastian Bach (1685 – 1750))
2.
Präludium und Fuge XIV fis-Moll BWV 859 (Johann Sebastian Bach (1685 – 1750))
3.
Präludium und Fuge XIX A-Dur BWV 864 (Johann Sebastian Bach (1685 – 1750))
4.
Allemande aus Französische Suite Es-Dur BWV 815 (Johann Sebastian Bach (1685 – 1750))
5.
Italienisches Konzert F-Dur BWV 971 (Johann Sebastian Bach (1685 – 1750))

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Franns von Promnitzau – Goldberg-Variationen BWV 988

Eigenwillig ungewohnt interpretiert Franns von Promnitzau  Bachs Goldberg-Variationen auf der Thüringisch-Gräfenrodaer Orgel und versieht das CD-Booklet mit eigenem Text, hörens- und lesenswert.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Modersohn Sax Quartett – a tribute to bach

Das Saxophonquartett des Chemnitzer Komponisten,  Arrangeur und Saxophonisten Christoph Modersohn verneigt sich vor der Größe des Leipziger Thomaskantors, in dem es mit Schlichtheit versucht, die strukturelle Klarheit und die unversiegbare Fülle melodischer Motive hervortreten zu lassen.

Christoph Modersohn ist freischaffender Saxophonist, Komponist und Arrangeur in Chemnitz und Dresden – er wirkt zwischen den Welten des Jazz und der sogenannten „klassischen“ Musik für Saxophon, denn für dieses Instrument sind eine Vielzahl von Kompositionen entstanden, ehe es seinen dominierenden Einzug in den Jazz hielt.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Franns von Promnitz – Die Kunst der Fuge BWV 1080

Wie nähert man sich diesem Werk unerreichbarer Kompliziertheit, dem Unspielbaren, der „Augenmusik“ (A. Schweitzer), in Partitur geschrieben, keinem Instrumente zuzuweisen, eher eine Wissenschaft?

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details24,00  In den Warenkorb

Mozart auf Schloss Albrechtsberg

Die im live recording publizierte CD Mozart dokumentiert die Sonderkonzertreihe der Dresdner Philharmonie anläßlich des des Mozartjahres 2006 ebenso wie das in den Dresdner Weinbergen liegende Schloß Albrechtsberg, dessen Kronensaal mit seinen Meisterkonzerten als eine der ausgewiesenen Konzertstätten Deutschlands gilt.
Im aufwändig gefertigten Booklet der CD (20 Seiten) finden sich umfangreiche Texte und Fotos zu den Kompositionen, den Interpreten, dem Schloß und seiner Geschichte – eine ideale Verbindung von auserlesener Musik und Informationen zu einem opulenten Kleinod sächsischer Geschichte.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Bach in Jakobi

Zum Jahresende 2007 realisiert der Konzertmeister der Robert-Schumann-Philharmonie Hartmut Schill ein außergewöhnliches Musikprojekt. Verbunden mit drei Konzerten spielte der Geiger die „Sei Solo a Violino senza Basso accompagnato“ BWV 1001-1006 von Johann Sebastian Bach in der Jakobikirche Chemnitz für eine Benefiz-CD zu Gunsten des Wiederaufbaus der Kirche ein.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details19,90  In den Warenkorb

Goldberg-Variationen im Museum Gunzenhauser

Die Konzertmeister der Robert-Schumann-Philharmonie und Mitglieder des Robert-Schumann-Quartetts haben im Sommer 2016 die Goldberg-Variationen BWV 988 von Johann Sebastian Bach in einer Fassung für Streichtrio eingespielt. Diese Edition erscheint in einem aufwändig gefertigten Digi-File mit Künstler und das Museum Gunzenhauser abbildenden Fotos und deutsch/englisch begleitenden Texten zur Komposition, zum Ensemble und dem Museum Gunzenhauser in Chemnitz.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Villa Koerner – Kammermusik von Theodor F. Kirchner

Mit Kammermusik von Theodor F. Kirchner aus der Villa Koerner wird der Zyklus der CD zu dem Schaffen des belgischen Architekten Henry van de Veldes in Chemnitz fortgesetzt. Gleichermaßen umfangreich und auskunftsreich wird über die Architektur, den Bau, die spätere Nutzung und in den letzten Jahren realisierte Sanierung sowie die Familie des Bauherren berichtet.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Clara und Robert Schumann – Ihr Leben und ihre Musik

Gudrun Franke und Gerhard Erber erzählen das Leben von Clara und Robert Schumann,
zusammengestellt aus Briefen und Tagebuchaufzeichnungen, und spielen deren Klaviermusik.

Ist das alles? – nein, diese CD ist das Ergebnis einer Leipziger Kulturgeschichte: Bachfest, Gewandhaus, Thomaskirche, Oper, Hochschule und Mendelssohnhaus …. ja, auch Schumann …. in der Schumannrezeption ist Leipzig natürlich ganz wichtig. Lebendig wir der Bezug aber immer wieder nur durch die angeschlagenen Tasten und das in Beziehung bringen der festgehaltenen Worte und Bilder.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Wie lieblich schallt – Sächsisches Hornquartett

Alte und romantische Volkslieder werden vom Sächsischen Hornquartett auf innige und auch auf schmetternde Weise geblasen. Frank Höhnerbach liest die meisten der Liedtexte vorab und bringt den Wert der Worte mit besonderer Eindringlichkeit nahe. Zu hören sind „Innsbruck, ich muß dich lassen“, „Ännchen von Tharau“, „An der Saale hellem Strande“, „Der Mond ist aufgegangen“, „Kein Feuer, keine Kohle“, „Heidenröslein“, „Wer hat dich, du schöner Wald“, „Wie lieblich schallt“ und weitere. Die Musiker erzählen mit ihren Hörnern eine ganz persönliche Geschichte sächsischer Kammermusik- und Freundschaftstradition.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Villa Esche – Ein musikalischer Salon in der Villa Esche

Signiertes nummeriertes Hardcover – Aufwendig gestaltetes bibliophiles Kunstwerk mit Sammlerwert

Ein musikalischer Salon in der Villa Esche mit Sonaten für Violine und Klavier von Schumann, Brahms und Dietrich ist die zweite Edition des Klassiklabels auris subtilis.
Anna Rabinova, Violine und Vladimir Stoupel, Klavier
ALBERT DIETRICH, ROBERT SCHUMANN, JOHANNES BRAHMS
Sonate „F-A-E“ für Violine und Klavier
ROBERT SCHUMANN
Sonate Nr. 2 d-moll op. 121 für Violine und Klavier.

Wohltuend sinnlich verbinden sich die Klang- und Gestaltungswelten miteinander. Besonders zu begrüßen ist auch, daß die Herausgabe dieses Konzertes mit einer Dokumentation verbunden ist, einer kleinen bibliophilen Kostbarkeit, ganz im Sinne van de Veldes.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details19,90  In den Warenkorb

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram