Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Wie lieblich schallt – Sächsisches Hornquartett

9,90 16,00 

Alte und romantische Volkslieder werden vom Sächsischen Hornquartett auf innige und auch auf schmetternde Weise geblasen. Frank Höhnerbach liest die meisten der Liedtexte vorab und bringt den Wert der Worte mit besonderer Eindringlichkeit nahe. Zu hören sind „Innsbruck, ich muß dich lassen“, „Ännchen von Tharau“, „An der Saale hellem Strande“, „Der Mond ist aufgegangen“, „Kein Feuer, keine Kohle“, „Heidenröslein“, „Wer hat dich, du schöner Wald“, „Wie lieblich schallt“ und weitere. Die Musiker erzählen mit ihren Hörnern eine ganz persönliche Geschichte sächsischer Kammermusik- und Freundschaftstradition.

Auswahl zurücksetzen

Wie lieblich schallt …
Alte und romantische Volkslieder

Sächsisches Hornquartett
Frank Höhnerbach liest Texte und Gedichte

Alte und romantische Volkslieder werden vom Sächsischen Hornquartett auf innige und auch auf schmetternde Weise geblasen. Frank Höhnerbach liest die meisten der Liedtexte vorab und bringt den Wert der Worte mit besonderer Eindringlichkeit nahe. Zu hören sind „Innsbruck, ich muß dich lassen“, „Ännchen von Tharau“, „An der Saale hellem Strande“, „Der Mond ist aufgegangen“, „Kein Feuer, keine Kohle“, „Heidenröslein“, „Wer hat dich, du schöner Wald“, „Wie lieblich schallt“ und weitere. Die Musiker erzählen mit ihren Hörnern eine ganz persönliche Geschichte sächsischer Kammermusik- und Freundschaftstradition.

Schläft ein Lied in allen Dingen · A song lies slumbering in all things
Text: Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857)

Mir ist ein fein’s braun’s Mägdelein · A lovely brown lass has crossed my mind

All mein Gedanken · My every thought
Lochheimer Liederbuch ca. 1450/60

Ännchen von Tharau · Ännchen von Tharau
Text: Simon Dach (1605-1659) · Melodie: Friedrich Silcher (1789-1860)

Innsbruck, ich muß dich lassen · Innsbruck, I now must leave thee
Text: wahrscheinlich Kaiser Maximilian (1459-1519) Melodie: Heinrich Isaac (1450-1517)

An der Saale hellem Strande · On the bright banks of the River Saale
Text: Franz Kugler (1789-1826) · Melodie: Friedrich Ernst Fesca (1789–1826)

Wenn ich ein Vöglein wär · If I were a little bird
Text/Melodie: wahrscheinlich fränkisch (um 1800)

In einem Kühlen Grunde · In a cool dale
Text: Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Melodie: Friedrich Glück (1793-1840)

Im schönsten Wiesengrunde · In the loveliest of meadow dales
Text: Wilhelm Christian Ganzhorn (1818-1880) · Melodie: Friedrich Silcher (1789-1860)

Kein Feuer, keine Kohle · No fire, no coal Text und Melodie aus dem 18. Jahrhundert I

Ich hab die Nacht geträumet · I dreamt at night … Text: August Zarnack (1777-1827)

Die Blümelein, sie schlafen· The little flowers are fast asleep
Melodie: anonymus um 1600

O Täler weit, o Höhen · O valleys wide, O towering heights
Text: Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Melodie: Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)

Es steht ein Lind · A lime tree stands
Text und Melodie: anonymus um 1540

Wunder über Wunder ·Miracle of miracles Text: Joseph
Freiherr von Eichendorff (1788-1857)

Das Lieben bringt groß Freud · Life brings bounteous joy
Melodie: Friedrich Silcher (1789-1860), schwäbisch

Wer hat dich, Du schöner Wald · O lovely forest, who made thee
Text: Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Melodie: Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)

Lied des Einsiedlers · The hermit’s song
Text: Hans Jacob Christoph von Grimmelshausen (1620/21-1676)

A Liedl aus dr Hamit· A song from home
Melodie: Anton Günther (1876-1937), erzgebirgisch

Abendlich schon rauscht der Wald· The woods rustle in the evening light
Text: Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857)

Vergaß dei Hamit net · Never forget thy native land
Melodie: Anton Günther (1876-1937), erzgebirgisch

Der Mond ist aufgegangen· The moon has arisen
Text: Matthias Claudius (1740-1815) · Melodie: Johann Peter Abraham Schulz (1747-1809)

Heidenröslein·Rose of the heath
Text: Johann Wolfgang Goethe (1749-1832) · Melodie: Heinrich Werner (1800-1833)

Des Knaben Wunderhorn · The boy’s magic horn
Text: aus „Des Knaben Wunderhorn“ hrsg. von Achim von Armin (1781-1831) und Clemens Brentano (1778-1842)

Wohl auf nun getrunken · To your health, now quaff
Melodie: wahrscheinlich aus Tirol um 1800

Die Königskinder ·The royal children Text: aus Westfalen · Melodie: anonymus

Wie lieblich schallt · How lovely the horn doth blare
Text: Christoph von Schmid (1768-1854) Melodie: Friedrich Silcher (1789-1860)

Abendempfindung · Evening contemplation
Text: Joachim Heinrich Campe (1746-1818)

Erscheinungstermin: 7. Juli 2009
Aufgenommen im April 2009 in der Kirche im Rehabilitationszentrum für Blinde und Sehbehinderte, Chemnitz

1.
Schläft ein Lied in allen Dingen · A song lies slumbering in all things (Text: Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857))
2.
Mir ist ein fein's braun's Mägdelein · A lovely brown lass has crossed my mind ()
3.
Ännchen von Tharau (Simon Dach (1605-1659) )
4.
Ännchen von Tharau (Friedrich Silcher (1789-1860))

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Nun singet und seid froh … Ein musikalischer Adventskalender

Frank Höhnerbach liest 24 Geschichten von Barbara Bartos-Höppner. Das Sächsische Hornquartett spielt alte sächsische Turmmusik, Advents- und Weihnachtslieder und erzgebirgische Weisen zum Advent.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Französische Bläsermusik im Barockgarten Lichtenwalde

Mit französischer Kammermusik von Charles François Gounod (1818–1893) und Louis Théodore Gouvy (1819–1898) stellt die Sächsische Bläserakademie in ihrer neuen CD nicht nur äußerst reizvolle Kompositionen der Romantik vor, sondern auch ein eher unbekanntes, aber keineswegs weniger glanzvolles Juwel aus Sachsen: den unmittelbar vor den Toren der Stadt Chemnitz liegenden Barockgarten Lichtenwalde.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Hubertusmesse auf Schloss Hubertusburg

Bereits zum zweiten Mal trägt in vorstellender Weise eine Portait-CD der Hornklasse Prof. Thomas Hausschild aus Leipzig den Namen „Hubertusmesse“, hier nun die behutsame Imposanz des Schlosses Hubertusburg aufgreifend. Seinen Namen trägt das repräsentativ konzipierte Jagdschloß dem Schutzheiligen der Jagd Sankt Hubertus verpflichtet und imposant deshalb, weil sowohl Geschichte, Größe und Art des Schlosses ausdrucksstark als auch eindrücklich in seinem Wandel sind.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Hubertusmesse auf Schloss Augustusburg

Alljährlich folgen im Herbst Hornisten in Sachsen einem Jahrhunderte alten Brauch, um in der Schlosskirche auf Augustusburg die Hubertusmesse zu blasen. Sie stimmen sich und ihre Gäste damit auf die sich zurückziehende Natur und den nahenden Winter im Wandel der Jahreszeiten ein und gedenken des Heiligen Hubertus, der einst gleichsam einen inneren wie seelischen Wandel vollzogen hat.

Den Hornstudenten der Klasse Prof. Thomas Hauschild der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig durch die vorliegende Tonaufnahme verbunden mit der Präsentation des Schlosses Augustusburg als Jagdschloss eine dokumentierende „Visitenkarte“ zu verschaffen, ist als Dankeschön und Ermunterung zu verstehen. 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Bach in Jakobi

Zum Jahresende 2007 realisiert der Konzertmeister der Robert-Schumann-Philharmonie Hartmut Schill ein außergewöhnliches Musikprojekt. Verbunden mit drei Konzerten spielte der Geiger die „Sei Solo a Violino senza Basso accompagnato“ BWV 1001-1006 von Johann Sebastian Bach in der Jakobikirche Chemnitz für eine Benefiz-CD zu Gunsten des Wiederaufbaus der Kirche ein.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details15,90 21,90  Ausführung wählen

Hubertusmesse auf Schloss Augustusburg

Alljährlich folgen im Herbst Hornisten in Sachsen einem Jahrhunderte alten Brauch, um in der Schlosskirche auf Augustusburg die Hubertusmesse zu blasen. Sie stimmen sich und ihre Gäste damit auf die sich zurückziehende Natur und den nahenden Winter im Wandel der Jahreszeiten ein und gedenken des Heiligen Hubertus, der einst gleichsam einen inneren wie seelischen Wandel vollzogen hat.

Den Hornstudenten der Klasse Prof. Thomas Hauschild der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig durch die vorliegende Tonaufnahme verbunden mit der Präsentation des Schlosses Augustusburg als Jagdschloss eine dokumentierende „Visitenkarte“ zu verschaffen, ist als Dankeschön und Ermunterung zu verstehen. 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Goldberg-Variationen im Museum Gunzenhauser

Die Konzertmeister der Robert-Schumann-Philharmonie und Mitglieder des Robert-Schumann-Quartetts haben im Sommer 2016 die Goldberg-Variationen BWV 988 von Johann Sebastian Bach in einer Fassung für Streichtrio eingespielt. Diese Edition erscheint in einem aufwändig gefertigten Digi-File mit Künstler und das Museum Gunzenhauser abbildenden Fotos und deutsch/englisch begleitenden Texten zur Komposition, zum Ensemble und dem Museum Gunzenhauser in Chemnitz.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Bach im Schloss Waldenburg

Erfreulich reich sind die Zeugnisse kulturellen Anspruchs und kulturellen Lebens in Sachsen. Weltbekannt ist die Musik Johann Sebastian Bachs, hier vorliegend eingespielt durch die Cembalistin Cornelia Osterwald. Weniger bekannt, doch von den Kennenden hochgeschätzt wie von den erstmals Besuchenden außerordentlich erstaunt wahrgenommen, ist das Schloss Waldenburg mit seiner gegenwärtigen Substanz und Aura bis weit in die Stadt und den Park, bis weit in das Gedächtnis und die heutigen Ausstellungen und Konzerte.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram