Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Französische Bläsermusik im Barockgarten Lichtenwalde

16,00 

Mit französischer Kammermusik von Charles François Gounod (1818–1893) und Louis Théodore Gouvy (1819–1898) stellt die Sächsische Bläserakademie in ihrer neuen CD nicht nur äußerst reizvolle Kompositionen der Romantik vor, sondern auch ein eher unbekanntes, aber keineswegs weniger glanzvolles Juwel aus Sachsen: den unmittelbar vor den Toren der Stadt Chemnitz liegenden Barockgarten Lichtenwalde.

Sächsische Bläserakademie mit Werken von Gounod und Gouvy

Charles François Gounod (1818 – 1893)
Petite Symphonie (1855)
für Flöte, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Hörner und 2 Fagotte 19:45

Ludwig Théodore Gouvy (1819 – 1898)
Otetto Op. 71
für Flöte, Oboe, 2 Klarinetten, 2 Hörner und 2 Fagotte 23:39

Ludwig Théodore Gouvy (1819 – 1898)
Petite Suite Gauloise op. 90
für Flöte, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Hörner und 2 Fagotte 11:28

Gesamtzeit 54:55

Mit französischer Kammermusik von Charles François Gounod (1818–1893) und Louis Théodore Gouvy (1819–1898) stellt die Sächsische Bläserakademie in ihrer neuen CD nicht nur äußerst reizvolle Kompositionen der Romantik vor, sondern auch ein eher unbekanntes, aber keineswegs weniger glanzvolles Juwel aus Sachsen: den unmittelbar vor den Toren der Stadt Chemnitz liegenden Barockgarten Lichtenwalde.

Der Landschaftspark wird u.a. wegen seiner zahlreichen Wasserspiele und seiner harmonische Einfügung in das Zschopautal zwischen den sächsischen Orten Flöha und Niederwiesa hoch geschätzt. Das dazugehörige Schloß reiht sich ein in den Schlösserverbund von Schloß Lichtenwalde, Schloß Augustusburg und Burg Scharfenstein.

Im aufwändig gefertigten Booklet der CD (32 Seiten) finden sich umfangreiche Texte und Fotos zu dem seit 1990 bestehenden sächsischen Bläserensemble,  zu den Komponisten Gounod und Gouvy und ihren Werken, dem Barockgarten mit einem historischen Lageplan und dem Schloß.

Mit der Petite Symphonie (1855) von Gounod, dem  Otetto Op. 71 und der Petite Suite Gauloise op. 90 von Gouvy schließt die Sächsische Bläserakademie in der Besetzung von einer Flöte, je zwei Oboen, Klarinetten, Fagotte und Hörner an die unlängst ebenfalls im Label auris subtilis erfolgreich erschienene CD mit Mozarts Serenade KV 361 „Gran Partita“ an.

as 5014-2000 auris classic
2006 auris subtilis®
LC 12021 www.auris-subtilis.de
Aufnahme und Mastering: Horst Springer
Produktion: PAPAGENO-Marketing GmbH

1.
Petite Symphonie (1855) - Adagio (Charles François Gounod (1818 - 1893))
2.
Otetto Op. 71 - Larghetto (Ludwig Théodore Gouvy (1819 - 1898))
3.
Petite Suite Gauloise op. 90 - Introduction (Ludwig Théodore Gouvy (1819 - 1898))

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Wolfgang Amadé Mozart Serenade B-Dur KV 361 Gran Partita

Mozarts in jeder Hinsicht größte Bläserserenade – hier live eingespielt von der Sächsischen Bläserakademie unter Leitung von Niksa Bareza – ist die in B-Dur KV 361, wohl von 1781, für dreizehn Instrumente – je zwei Oboen, Klarinetten, Bassetthörner und Fagotte, vier Hörner und „Contra Basso“, wie Mozart selber notierte. Die eigentliche kompositorische Leistung dieser vorbild- und nachfolgerlosen „Nachtmusik“ – „Gran Partita“ steht von fremder Hand auf dem Autograph – ist die restlose Bewältigung der klanglichen Herausforderung durch ein so massives Bläserensemble. Das Ergebnis ist eine meisterhafte Instrumentationsstudie von bezaubernder Klangpoesie und gleichzeitiger Klangpracht und -gewalt.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Tiramisú für die Seele

Leicht verführbar ließ sich Hartmut Schill als Konzertmeister der Robert-Schumann-Philharmonie im Mai 2007 innerhalb des Sächsischen Mozartfestes nicht lang überreden, seine „Card blanche“ zu nutzen, um mit seinem Vater in Chemnitz endlich wieder einmal das aufzuführen, was er von Jugend an in Berliner Caféhäusern an Notenbergen hinauf- und wieder heruntergespielt hat.

Von einem verschlissenen Klavier sehr einfühlsam begleitet, erzählt selbstversunken eine Geige – inmitten störend gestörter Stimmen – aus ihrer eigenen Welt. Das sind die zufälligen Streicheleinheiten für Genießer, das ist Tiramisu für die Seele!

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Bach in Jakobi

Zum Jahresende 2007 realisiert der Konzertmeister der Robert-Schumann-Philharmonie Hartmut Schill ein außergewöhnliches Musikprojekt. Verbunden mit drei Konzerten spielte der Geiger die „Sei Solo a Violino senza Basso accompagnato“ BWV 1001-1006 von Johann Sebastian Bach in der Jakobikirche Chemnitz für eine Benefiz-CD zu Gunsten des Wiederaufbaus der Kirche ein.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details19,90  In den Warenkorb

Villa Koerner – Kammermusik von Theodor F. Kirchner

Mit Kammermusik von Theodor F. Kirchner aus der Villa Koerner wird der Zyklus der CD zu dem Schaffen des belgischen Architekten Henry van de Veldes in Chemnitz fortgesetzt. Gleichermaßen umfangreich und auskunftsreich wird über die Architektur, den Bau, die spätere Nutzung und in den letzten Jahren realisierte Sanierung sowie die Familie des Bauherren berichtet.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

„Meine Liebe hat er mit sich genommen“

Ein bewegendes Bild des Lebens Clara und Robert Schumanns zeichnet diese CD der Preisträgerin der Deutschen Schallplattenkritik von 2002, Mechthild Bach. Nach dem Konzept ihres Liedbegleiters Lucius Rühl, das auf der ersten Clara-Schumann-Biographie aus dem Jahre 1903 von Berthold Litzmann basiert, entstand diese außergewöhnliche Erzählung aus Liedern und Rezitationen, vereinnahmend und berückend gelesen von dem Schauspieler Michael Schütz.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram