Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Hubertusmesse auf Schloss Hubertusburg

16,00 

Bereits zum zweiten Mal trägt in vorstellender Weise eine Portait-CD der Hornklasse Prof. Thomas Hausschild aus Leipzig den Namen „Hubertusmesse“, hier nun die behutsame Imposanz des Schlosses Hubertusburg aufgreifend. Seinen Namen trägt das repräsentativ konzipierte Jagdschloß dem Schutzheiligen der Jagd Sankt Hubertus verpflichtet und imposant deshalb, weil sowohl Geschichte, Größe und Art des Schlosses ausdrucksstark als auch eindrücklich in seinem Wandel sind.

Hornklasse Thomas Hauschild
Kompositionen von Orlando di Lasso, Karl Stiegler, R. Wagner und R. Strauss         

Bereits zum zweiten Mal trägt in vorstellender Weise eine Portait-CD der Hornklasse Prof. Thomas Hausschild aus Leipzig den Namen „Hubertusmesse“, hier nun die behutsame Imposanz des Schlosses Hubertusburg aufgreifend. Seinen Namen trägt das repräsentativ konzipierte Jagdschloß dem Schutzheiligen der Jagd Sankt Hubertus verpflichtet und imposant deshalb, weil sowohl Geschichte, Größe und Art des Schlosses ausdrucksstark als auch eindrücklich in seinem Wandel sind.

Dies wiederum legt Hornmusik nahe – die Hubertusmesse von Karl Stiegler ist dabei nur der Impuls für die vorliegenden Aufnahmen des so vielfach jagdverbundenen Instruments. Denn alle Eigenschaften des Horns, sein signalhaftes Schmettern, sein kraftvoller Klang wie auch seine schmeichelnd warmherzigen Kantilenen sind als „Waldhorn“ den Liebhabern geläufig und als romantisch bezeichnet von ihnen geschätzt. Deren wohliges Bedürfnis des Hörens und erweiterten Sehens zu bedie- nen ist uns mit vorliegender Edition eine Freude.

Orlando di Lasso (1532–1594)
Echo Kanon für Horn-Doppelquartett

Karl Stiegler (1876–1932)
Große St. Hubertusmesse

Richard Wagner (1813–1883)
Rheingoldfantasie arr.: Manfred Klier (1985)

Richard Strauss (1864–1949)
Till Eulenspiegel 
arr.: für 10 Hörner von Richard Goldfaden                   Total 55’40

Hornklasse Thomas Hauschild

Prof. Thomas Hauschild und die unter seiner Leitung musizierende Studentenklasse der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig: Thomas Hauschild, Johanna Mix, Cosima Schneider, Anna Euen, Moritz Haas, Antonio Redondo Hurtado, Andreas Pöche, Jakob Knauer, Francesco Lillo, Andreas Grün, Miguel Garcia Herrera, Jakob Cirkel.

Thomas Hauschild, 1964 geboren in Greiz/Thüringen, stammt aus prägend musikalischem Eltern- haus und lehrt seit 2001 an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig. Klavierausbildung, die Schule des Thomanerchores, seine Hornausbildung bei Hermann Märker, Günther Opitz und Erich Penzel bilden die Grundlage für seine umfang- reiche musikalische Tätigkeit als Solist und Dirigent, als Orchester- und Kammermusiker, für zahlreiche CD- und Rundfunkeinspielungen sowie für seine Lehrtätigkeit zunächst in Stuttgart und heute in Leipzig. Als Hornist des modernen Orchesterinstruments und des Natur- und Barockhorns gibt er sein reiches Wissen und seine Erfahrungen mit nachweis- lichem Erfolg an die nächste Generation weiter.

Bildet die Auseinandersetzung des Instrumentalstudenten mit Kammermusikwerken in verschiedensten Formationen, von Hornquartett bis großer Blechbläserbesetzung oder Harmoniemusik sowie Kammermusiken mit Streichinstrumenten einen gewichtigen Schwerpunkt des Musikstudiums, so hat sich die Tradition des Hornoktettspieles in der Klasse von Thomas Hauschild seit Jahren etabliert. Schon in seiner Stuttgarter Zeit als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst fuhr die Hornklasse regelmäßig über die Lande, um in von den Studenten und Thomas Hauschild selbst organisierten Konzerten das Repertoire für acht Hörner aufzuführen. Von Arrangements für acht

Hörner bis Originalkomposition, von Barock bis moderner Komposition wurde und wird das ganze Repertoire erarbeitet. Auch verschiedene Instrumente wie die Wagnertube oder das Inventionshorn kommen zum Einsatz. So finden sich mehrmals im Jahr die Studenten und Austauschstudenten der Hornklasse zusammen, um das Repertoire gemeinsam zu erarbeiten – manche von ihnen schon in festen Stellen deutscher Orchester, wie z. B. in Chemnitz, Jena, Stuttgart oder Bremen.

Im Label auris subtilis ediert, liegt die CD „Hubertusmesse auf Schloss Augustusburg“ vor.

Recorded: Juni 2014
Recording and mastering
: Markus Gottschall
English translation: Heather O‘Donnell/J. Bradford robinson
Photos: Wolfgang Schmid
auris subtilis ® www.auris-subtilis.de
Produktionsleitung: 
 Franz Streuber

1.
Echo Kanon für Horn-Doppelquartett (Orlando di Lasso (1532–1594))
2.
Große St. Hubertusmesse - Kyrie (Karl Stiegler (1876–1932))
3.
Rheingoldfantasie (Richard Wagner (1813–1883))
4.
Till Eulenspiegel (Richard Strauss (1864–1949))

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Nun singet und seid froh …

Frank Höhnerbach liest 24 Geschichten von Barbara Bartos-Höppner. Das Sächsische Hornquartett spielt alte sächsische Turmmusik, Advents- und Weihnachtslieder und erzgebirgische Weisen zum Advent.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Französische Bläsermusik im Barockgarten Lichtenwalde

Mit französischer Kammermusik von Charles François Gounod (1818–1893) und Louis Théodore Gouvy (1819–1898) stellt die Sächsische Bläserakademie in ihrer neuen CD nicht nur äußerst reizvolle Kompositionen der Romantik vor, sondern auch ein eher unbekanntes, aber keineswegs weniger glanzvolles Juwel aus Sachsen: den unmittelbar vor den Toren der Stadt Chemnitz liegenden Barockgarten Lichtenwalde.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Bach im Schloss Waldenburg

Erfreulich reich sind die Zeugnisse kulturellen Anspruchs und kulturellen Lebens in Sachsen. Weltbekannt ist die Musik Johann Sebastian Bachs, hier vorliegend eingespielt durch die Cembalistin Cornelia Osterwald. Weniger bekannt, doch von den Kennenden hochgeschätzt wie von den erstmals Besuchenden außerordentlich erstaunt wahrgenommen, ist das Schloss Waldenburg mit seiner gegenwärtigen Substanz und Aura bis weit in die Stadt und den Park, bis weit in das Gedächtnis und die heutigen Ausstellungen und Konzerte.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Mozart auf Schloss Albrechtsberg

Die im live recording publizierte CD Mozart dokumentiert die Sonderkonzertreihe der Dresdner Philharmonie anläßlich des des Mozartjahres 2006 ebenso wie das in den Dresdner Weinbergen liegende Schloß Albrechtsberg, dessen Kronensaal mit seinen Meisterkonzerten als eine der ausgewiesenen Konzertstätten Deutschlands gilt.
Im aufwändig gefertigten Booklet der CD (20 Seiten) finden sich umfangreiche Texte und Fotos zu den Kompositionen, den Interpreten, dem Schloß und seiner Geschichte – eine ideale Verbindung von auserlesener Musik und Informationen zu einem opulenten Kleinod sächsischer Geschichte.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Wie lieblich schallt – Sächsisches Hornquartett

Alte und romantische Volkslieder werden vom Sächsischen Hornquartett auf innige und auch auf schmetternde Weise geblasen. Frank Höhnerbach liest die meisten der Liedtexte vorab und bringt den Wert der Worte mit besonderer Eindringlichkeit nahe. Zu hören sind „Innsbruck, ich muß dich lassen“, „Ännchen von Tharau“, „An der Saale hellem Strande“, „Der Mond ist aufgegangen“, „Kein Feuer, keine Kohle“, „Heidenröslein“, „Wer hat dich, du schöner Wald“, „Wie lieblich schallt“ und weitere. Die Musiker erzählen mit ihren Hörnern eine ganz persönliche Geschichte sächsischer Kammermusik- und Freundschaftstradition.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Hubertusmesse auf Schloss Augustusburg

Alljährlich folgen im Herbst Hornisten in Sachsen einem Jahrhunderte alten Brauch, um in der Schlosskirche auf Augustusburg die Hubertusmesse zu blasen. Sie stimmen sich und ihre Gäste damit auf die sich zurückziehende Natur und den nahenden Winter im Wandel der Jahreszeiten ein und gedenken des Heiligen Hubertus, der einst gleichsam einen inneren wie seelischen Wandel vollzogen hat.

Den Hornstudenten der Klasse Prof. Thomas Hauschild der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig durch die vorliegende Tonaufnahme verbunden mit der Präsentation des Schlosses Augustusburg als Jagdschloss eine dokumentierende „Visitenkarte“ zu verschaffen, ist als Dankeschön und Ermunterung zu verstehen. 

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Wolfgang Amadé Mozart Serenade B-Dur KV 361 Gran Partita

Mozarts in jeder Hinsicht größte Bläserserenade – hier live eingespielt von der Sächsischen Bläserakademie unter Leitung von Niksa Bareza – ist die in B-Dur KV 361, wohl von 1781, für dreizehn Instrumente – je zwei Oboen, Klarinetten, Bassetthörner und Fagotte, vier Hörner und „Contra Basso“, wie Mozart selber notierte. Die eigentliche kompositorische Leistung dieser vorbild- und nachfolgerlosen „Nachtmusik“ – „Gran Partita“ steht von fremder Hand auf dem Autograph – ist die restlose Bewältigung der klanglichen Herausforderung durch ein so massives Bläserensemble. Das Ergebnis ist eine meisterhafte Instrumentationsstudie von bezaubernder Klangpoesie und gleichzeitiger Klangpracht und -gewalt.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Jana Büchner – Gedanken der Liebe

Die vorliegend im September/Oktober 2011 eingespielte CD ist ein Kleinod als Liedportrait für die Mozartpreisträgerin Jana Büchner, bei dem Wert auf die Verwendung adäquater Fortepianos aus der Werkstatt für historische Tasteninstrumente Martin Schwabe in Leipzig passend zur Gestaltung der Lieder in ihrem historischen Kontext gelegt wurde. Verwendet wurde ein Fortepiano nach Anton Walter (Wien 1795) und ein Fortepiano von Ignaz Pleyel (Paris 1846).

Die Aufnahme des vom Horn und Fortepiano begleiteten Liedes Freundschaft oder Liebe von Joseph Rudolph Lewy dürfte eine sehr seltene oder gar Ersteinspielung sein.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Clara und Robert Schumann – Ihr Leben und ihre Musik

Gudrun Franke und Gerhard Erber erzählen das Leben von Clara und Robert Schumann,
zusammengestellt aus Briefen und Tagebuchaufzeichnungen, und spielen deren Klaviermusik.

Ist das alles? – nein, diese CD ist das Ergebnis einer Leipziger Kulturgeschichte: Bachfest, Gewandhaus, Thomaskirche, Oper, Hochschule und Mendelssohnhaus …. ja, auch Schumann …. in der Schumannrezeption ist Leipzig natürlich ganz wichtig. Lebendig wir der Bezug aber immer wieder nur durch die angeschlagenen Tasten und das in Beziehung bringen der festgehaltenen Worte und Bilder.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Goldberg-Variationen im Museum Gunzenhauser

Die Konzertmeister der Robert-Schumann-Philharmonie und Mitglieder des Robert-Schumann-Quartetts haben im Sommer 2016 die Goldberg-Variationen BWV 988 von Johann Sebastian Bach in einer Fassung für Streichtrio eingespielt. Diese Edition erscheint in einem aufwändig gefertigten Digi-File mit Künstler und das Museum Gunzenhauser abbildenden Fotos und deutsch/englisch begleitenden Texten zur Komposition, zum Ensemble und dem Museum Gunzenhauser in Chemnitz.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram