Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

OrgelMarathon 2012

16,00 

Als spektakulär und überwältigend kann der OrgelMarathon 2012 von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert bezeichnet werden. Als der Organist im Mai in der Oberlausitz die vorliegenden Aufnahmen zum einspielte, lernte er bereits einige der 42 Orgeln des OrgelMarathons kennen und war beeindruckt von der Fülle an wunderbaren Werken. Ebenso begeisterte ihn die Größe einiger Kirchen, in denen sich der einzigartige Schatz sächsischer Orgelbaukunst findet.
 Im August war es dann wider so weit. An 42 Orgeln konnten Musikliebhaber über 20 Stunden verteilt auf sechs Tage Orgelmusik aus vier Epochen hören. Es hat sich keine Komposition wiederholt. Über 10.000 Konzertbesucher nahmen 2010 an diesem Ereignis teil und die vorliegende CD hält einen attraktiven Teil des OrgelMarathons 2012 für Orgelliebhaber fest.

Orgellandschaft  Oberlausitz
Matthias Grünert – Orgel

Als spektakulär und überwältigend kann der OrgelMarathon 2012 von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert bezeichnet werden. Als der Organist im Mai in der Oberlausitz die vorliegenden Aufnahmen zum einspielte, lernte er bereits einige der 42 Orgeln des OrgelMarathons kennen und war beeindruckt von der Fülle an wunderbaren Werken. Ebenso begeisterte ihn die Größe einiger Kirchen, in denen sich der einzigartige Schatz sächsischer Orgelbaukunst findet.
 Im August war es dann wider so weit. An 42 Orgeln konnten Musikliebhaber über 20 Stunden verteilt auf sechs Tage Orgelmusik aus vier Epochen hören. Es hat sich keine Komposition wiederholt. Über 10.000 Konzertbesucher nahmen 2010 an diesem Ereignis teil und die vorliegende CD hält einen attraktiven Teil des OrgelMarathons 2012 für Orgelliebhaber fest.

1-2 Panschwitz-Kuckau, Zisterzienserinnen-Kloster St. Marienstern
J.S. Bach 1685 -1750 Praeludium und Fuge G-Dur BWV 541 7’16’
3-9 Göda, St. Peter und Paul
J.S.Bach 1685 -1750 Partita über „Christe, der du bist der helle Tag“ BWV 766 9’15’’
10-16 Waltersdorf, Evang. Kirche
Georg Pasterwitz 1730 – 1803 Sieben Versetten g-Moll 2’31’’
17-24 Schönbach, Evang. Kirche
Johann Ernst Eberlin 1702 – 1762 Praeludium, Versetten und Finale a-Moll 6’09’’
25 Uhyst am Taucher Autobahnkirche
Vincenzo Antonio Petrali 1832 – 1889 Allegro brillante 2’35’’
26 Zgorzelec, Polen, Bonifatiuskirche
Robert Schumann 1810 – 1856 Träumerei
aus „Kinderszenen“ Opus 15 arrangiert von Edwin Lemare 3’45’’
27 Bernstadt auf dem Eigen, Evang. Kirche
Josef Gabriel Rheinberger 1839 – 1901 aus Sonate Nr. XVIII A-Dur Opus 188 7’49’’
28 Görlitz, Jakobuskathedrale
Peter I. Tschaikowsky 1840 – 1893 Tanz der Schwäne
aus der Schwanensee-Suite, arrangiert von Matthias Grünert 2’09’
29 Hejnice Tschechische Republik, Wallfahrtskirche Navstiveni Panny Marie
Camillo Schumann 1872 – 1946 Fest-Praeludium Opus 2 8’02’’
30 Seifhennersdorf Evang. Kirche
Einar Traerup Sark 1921 – 2005 Toccata primi toni Opus 11 3’43’’

Total 53:19

Aufgenommen im Mai 2012, Erscheinungstermin: 14.August 2012

ae-o 5060-2000 auris Organum
EAN 4260077710608
2012 auris subtilis®
LC 12021
Aufnahme, Mastering: Markus Gottschall
Aufnahmekoordination/Fotos: G. Seidel; Gottesgrün

1.
Praeludium und Fuge G-Dur BWV 541 (J.S. Bach 1685 -1750)
2.
Praeludium (Johann Ernst Eberlin 1702 – 1762)
3.
Allegro brillante (Vincenzo Antonio Petrali 1832 – 1889)
4.
Träumerei aus „Kinderszenen“ Opus 15 (Robert Schumann 1810 – 1856)

Die Donati Orgel – in der Schloßkapelle Lichtenwalde

Im heute restaurierten Zustand ist der Donati-Orgel in der Schlosskapelle Lichtenwalde ihre wahrlich bewegte Geschichte und ihrer engen Verbindung zu Ebersdorf nicht anzusehen. Maßgeschneidert für die Schlosskapelle in Lichtenwalde und entstanden nach einem Vorbild in der Stiftskirche Ebersdorf zog die Orgel im Krieg 1945  zunächst stark beschädigt als Ersatz für das dortige Original in die Stiftskirche nach Ebersdorf um. Dort restauriert und dem Zeitgeschmack entsprechend verändert, leistete sie ihren Dienst bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten im Schloss Lichtenwalde einschließlich der wieder instandgesetzten Schlosskapelle. Das barocke Kleinod nach Lichtenwalde wieder zurückzuführen lag nahe, die weitgehende Wiederherstellung des Originalzustandes war ein großer Wunsch, die Umsetzung ein Wagnis, der hohe handwerklich-künstlerische und finanzielle Aufwand eine immense Herausforderung.

Eine kleine Dokumentation dieser Geschichte ist auf dieser CD festgehalten, da sie Fotos und Tonaufnahmen sowohl im Zustand vor der Umsetzung von der Stiftskirche Ebersdorf und nach der Restaurierung und Fertigstellung in der Schlosskapelle Lichtenwalde enthält und somit zwei unterschiedliche Ansichten und Klangbilder vermittelt. Dafür konnten die Sopranistin Jana Reiner und der Frauenkirchenkantor Matthias Grünert gewonnen werden.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Franns von Promnitzau – Goldberg-Variationen BWV 988

Eigenwillig ungewohnt interpretiert Franns von Promnitzau  Bachs Goldberg-Variationen auf der Thüringisch-Gräfenrodaer Orgel und versieht das CD-Booklet mit eigenem Text, hörens- und lesenswert.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Historische Fränkische Orgeln I

Volker Bräutigam spielt auf den Historischen Fränkischen Orgeln in Maria Limbach, Königsberg und Junkersdorf Orgelkompositionen von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude und von alten polnischen Meistern.

Ein ausführlicher Text dokumentiert die Orgeln, ihre Dispositionen und die eingespielten Kompositionen.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Die Silbermann-Orgel in der Petrikirche zu Freiberg

Für die vorliegende Einspielung standen nicht nur fünf namhafte Barockviolinen aus der Zeit von 1670-1769 zur Verfügung, sondern mit dem 1735 eingeweihten Instrument Gottfried Silbermanns in der Freiberger St. Petrikirche auch eine außerordentliche Orgel. Zeitgleich entstand in der Werkstatt des sächsischen Orgelbaumeisters das Instrument für die Dresdner Frauenkirche, welches wegen Bauverzögerungen in der Kirche erst später aufgestellt werden  konnte.

Beide Orgeln läuteten die späte Wirkungsphase Silbermanns ein, beide berücksichtigten das Bedürfnis nach besonderer klanglicher Gravität. Glücklicherweise überlebte die Orgel der Freiberger Petrikirche trotz verschiedener, größtenteils dem Zeitgeschmack geschuldeter Eingriffe.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram