Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Di Musik klingt asoj schejn! – Klezmer di tswaijte

9,90 16,00 

Die zweite Klezmer-CD von Harts un Neschome erscheint Anfang September 2016 pünktlich zum 10-jährigen Jubiläumskonzert des Freiberger Ensembles. Um die herausragende Soloklarinettistin der Mittelsächsischen Philharmonie, Anja Bachmann und deren befreundete Musiker, scharen sich ein begeistert-treues Publikum und Anhänger in tanzender Lebensfreude und lachend trauriger Melancholie – Bitter und Süß.

Auswahl zurücksetzen

Harts un Neschome                                   

Anja Bachmann – Klarinette/Gesang/Oboe
Kerstin Guzy – Violine
Hans-Richard Ludewig – Akkordeon
Michael Winkler – Schlagzeug
Tino Scholz – Bass
Kerstin Georgi – Harfe (Gast Bonustrack)

„Eine Geige fand eine Melodie“, heißt es, wenn man von der Entstehung des Klezmers spricht.

Vor nunmehr 10 Jahren begann das Ensemble „HARTS UN NESCHOME“ diese Melodien zu sammeln und zu arrangieren. In ihrer Beschäftigung mit der jüdischen Kultur und ihrer zumeist streng an Bräuche und Tradition gebundenen Instrumentalmusik sehen sie sich zunehmend bewusst eingebunden in die Wiederbelebung dieser Kultur.

Aufgrund der überwältigenden Reaktionen des Publikums nach ihren Konzerten und des großen Erfolgs ihrer ersten CD „Von Jiddisch…bis Klezmer“ haben die Klezmorim ihr 10-jähriges Jubiläum zum Anlass genommen, ein neues Album mit dem Titel 
„Di Musik klingt asoj schejn – Klezmerdi tswaijte“ zu produzieren. Die Fans von
 „HARTS UN NESCHOME“ können sich also sowohl auf ein neues Programm in den Konzerten freuen, bei dem erwartungsgemäß wieder mit „HERZ UND SEELE“ musiziert wird, als auch auf ein genussvolles Nachhören der CD!

Die zweite Klezmer-CD von Harts un Neschome erscheint Anfang September 2016 pünktlich zum  10-jährigen Jubiläumskonzert des Freiberger Ensembles. Um die herausragende Soloklarinettistin  der Mittelsächsischen Philharmonie, Anja Bachmann und deren befreundete Musiker, scharen sich ein begeistert-treues Publikum und Anhänger in tanzender Lebensfreude und lachend trauriger Melancholie – Bitter und Süß.

Die Edition erscheint im aufwändig gefertigten Digi-File mit deutsch/englisch begleitenden Textinformationen zum Ensemble

01 The Klezmer‘s Freilach R. Pansera − arr. Hans-Richard Ludewig 04:43
02 Sholem-alekhem, Rov Feidman! Béla Kovács − arr. Götz Bergmann 04:44
03 Dos Pintele Yid Perlmutter/Wohl/Gilrod − arr. H.-R.Ludewig 05:32
04 Ballad for a Klezmer Pansera/Feidman − arr. Tino Scholz 04:28
05 Shpil-she mir a Lidele/
Hevenu Shalom Alechem trad. 04:48
06 Kolomeike trad. − arr. Tino Scholz 03:03
07 That Feeling Freilach R. Pansera − arr. Hans-Richard Ludewig 03:26
08 The Destiny of Doina trad. − arr. Tino Scholz 04:04
09 Moyshele mayn Fraynd M. Gebirtig − arr. Hans-Richard Ludewig 03:32
10 Sammys Freylachs trad. − arr. Holger Schultze 02:49
11 Ajde Jano trad. − arr. Tino Scholz 03:09
12 On Sabbath Day/
A Night in the Garden of Eden trad. − arr . Holger Schultze 05:57
13 Halicha L’kesariya/Dance of Joy Zehavi/Senesh/Pansera − arr. Götz Bergmann 03:31

BONUSTRACK Prayer for Peace J. Jolles − arr. Karl-Heinz Georgi 04:04
Gesamtspielzeit: 57:57

Dramaturgy: Swantje Richter
Translation: Michaela Mikalauski
Photography: Thomas Kruse
Basic graphics: Michaela Kruse
Corporate Design: auris subtilis®
Recorded: April 2016
Recording: Mike Wappler, Martin Fischer
Mastering: Emanuel Uch
Contact: Anja Bachmann
Production Manager: Ania Wagner
Producer: Franz Wagner-Streuber
Production: auris subtilis®
as-af 5077 -2000 auris folk
EAN 4260077710776
© & ℗ 2016 auris subtilis
www.auris-subtilis.de

1.
The Klezmer‘s Freilach (R. Pansera)
2.
Dos Pintele (Yid Perlmutter/Wohl/Gilrod)
3.
That Feeling Freilach (R. Pansera)
4.
Sammys Freylachs (trad.)

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Harts un Neschome

Uns überwältigt die Vielfältigkeit jiddischer Musik: Ausgelassene Freilechsn folgen auf schlichte Gebete, ein wilder Bulgar fährt uns in die Beine und gleich darauf rührt uns eine zarte Melodie zu Tränen. Diese faszinierenden Erfahrungen wollten wir gerne mit unseren Freunden und Fans teilen; zuerst eher spontan und als Kostprobe auf den Premierenfeiern des Theaters Freiberg, an dem die meisten Bandmitglieder beschäftigt sind. Darauf folgten ernsthafte Vorbereitungen für das erste große Programm „Von Jiddisch…bis Klezmer“ im Mai 2007.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

SlovaCzech

Mährische und Slowakische Folklore, klingt wie Zimbalmusik nun halt ohne Zimbal. Die eigenen Bearbeitungen der Lieder nehmen Einflüsse aus der ungarischen und rumänischen Folklore, sowie ein wenig Jazz und Klassik auf. SlowaCzech spielt temperamentvolle Folkloremusik hauptsächlich aus dem südlichen Mähren und der Slowakei. So kommt auch der Name zustande. Es ist eine Ableitung der englischen Namen „Slovakia“ und „Czech Republic“. In Ihrem Repertoire befinden sich jedoch auch zahlreiche Stücke, die ursprünglich aus Ungarn, Rumänien und anderen mittelosteuropäischen Ländern stammen. Mit den eigenen Bearbeitungen wird den Stücken ein unverwechselbarer Charakter verliehen, jedoch ohne den Anspruch einer ethnomusikologisch korrekten Interpretation. Die vier jungen Musiker bearbeiten und interpretieren die Musik so wie sie sie empfinden und wie sie ihnen gefällt. So bringen sie in die Musik Elemente der klassischen Spieltechnik und Harmonie sowie auch Einflüsse anderer Musikstile wie Jazz und Folk.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Tango Amoratado Romantica

Jeden ersten Dienstag im Monat gibt es ein wiederkehrendes Ritual: Kurz nach 9 am Abend beginnen Jürgen Karthe und Fabian Klentzke mit dem ersten Tango und begrüßen alte und neue Gesichter zur TANGOBAR mit TANGO AMORATADO.

Bevor die ersten anfangen zu tanzen gibt es diesen intensiven Moment, in dem all nur dem Bandoneon und dem Klavier  lauschen, die Musik durch den Raum schwebt und ihre sehnsuchtsvollen Geschichten erzählt…
Viele der auf dieser CD versammelten Stücke erklangen das erste Mal in diesen Momenten: Nostalgias, El último café, Mimi pinson, Mi noche triste… und Romantica. Später kommen in  Stücken wie El abrojito, La guitarrita oder  El amanecer zur Romantik und Melancholie die urbane Kraft und Vitalität des Tangos – und die Musik und der Tanz verschmelzen zur Einheit.

Konzeptionell eingebunden ist eine fotografisch reich dokumentierte Darstellung eines Chemnitzer Industrieareals im Booklet der CD als weiterer Spielort des Duos.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Reflexión del Tango

Argentinien, Uruguay und Deutschland haben eine gemeinsame Geschichte. Das siehtman einerseits an der Vielzahl von deutschen Einwanderern in Südamerika vor etwa 150 Jahren und andererseits an dem großen Einfluß einer deutschen Erfindung für die argentinisch / urugayische Musikkultur, dem Instrument des Tangos, dem Bandoneon. Dieses Phänomen der Musikgeschichte ist eine Herausforderung für das deutsche Cuarteto Bando und den argentinischen Sänger Caio Rodriguez. Sie nehmen sich dieses Erbes an und widerspiegeln in 22 Titeln die Welt des Tangos, zeitlos und doch nostalgisch, traditionell und doch neu.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Tango a Tango

Vier charismatische Tango-Musiker mit musikalischen Wurzeln in Dresden, Weimar und Seoul haben den Tango Argentino für sich verinnerlicht und stellt sich nach nur einem Jahr intensiver Zusammenarbeit dem Publikum im Konzert und zum Tanz.

Die CD-Premiere „Tango a Tango“ist eine Huldigung an so herausragende Tango-Musiker und Komponisten wie: Anibal Troilo, Armando Pontier, Astor Piazzola oder Horacio Salgan. Dazu sind die Musiker zwischen ihren Konzerten in’s Tonstudio gegangen, um eine Atmosphäre einzufangen, die lebendig ist, der man sich als Zuhörer kaum entziehen kann.

Die im September 2007 vorgelegte CD, reichlich bebildert und mit einem Video-Track als Bonusmaterial, lässt aufhorchen und zahlreiche Einladungen in Deutschland, Spanien, Frankreich und in der Schweiz belegen, dass sich das neue Ensemble einer hohen Aufmerksamkeit erfreuen kann. Unlängst übertrug u.a. „Radio Casablanca“ im Weltonline-Internet das komplette Konzert in der Schweizer Hauptstadt Bern.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram