Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Yankelle Kapelle

16,00 

Die Yankele Kapelle aus Chemnitz hat sich seit 1999 der Musik der osteuropäischen Juden verschrieben – bei LiveKonzerten begeistern die fünf Klezmorim ihr Publikum!

Die Musik der Seele – Live aus dem Schalom!

Die Yankele Kapelle aus Chemnitz hat sich seit 1999 der Musik der osteuropäischen Juden verschrieben – bei LiveKonzerten begeistern die fünf Klezmorim ihr Publikum!
Die Klarinette macht den Anfang. An den Tischen rund um das kleine Podium sind die Gespräche verstummt. Endlich Musik. Wenige Takte sind gespielt, jetzt die Geige. Sie hält dagegen. Nach und nach setzen die anderen Instrumente ein, Akkordeon, Schlagzeug, Kontrabass. Der grauhaarige ältere Herr dort links ist schon aufgesprungen. Er kann wohl nicht sitzen bleiben bei solchen Klängen. Und er ist nicht der Einzige…
Es ist Montagabend im Schalom in Chemnitz. Die Yankele Kapelle spielt in diesem Restaurant, das inzwischen vier Jahre besteht. Die Live-Musik am Montagabend ist Kult. Kein Stuhl ist leer, bald ist auch kein Stehplatz mehr zu haben.
Die Yankele Kapelle spielt Klezmer, ursprünglich die Hochzeitsmusik der aschkenasischen Juden. Klezmer, das ist die Musik der Seele, sagt man. Musik, die tanzt und singt, voller Freude und Leidenschaft, die aber auch traurig klingen und traurig machen kann. Aber nicht an diesem Abend. Mit „kleiner Jakob“ könnte man Yankele übersetzen. Von wegen „kleiner Jakob“: Das hier sind fünf ausgewachsene Männer in Jeans und Shirt und sie spielen, als würden sie alles um sich herum vergessen. Miteinander, gegeneinander. Kann eine Geige mittendurch gesägt werden bei solchem Spiel?
Inzwischen ist es Mitternacht, doch von Müdigkeit auf und vor der kleinen Bühne keine Spur. Dem angesagten letzten Lied folgt noch ein allerletztes und ein allerallerletztes und dann noch ein allerallerallerletztes. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann spielen sie noch heute? Das wohl nicht, aber sie spielen ja wieder.

Ute Krebs – Freie Presse

1.
Itamar-Freilach (Yankele Kapelle)
2.
Simkhas Torah (Yankele Kapelle)
3.
Mi Chamora (Yankele Kapelle)
4.
Freilachdance (Yankele Kapelle)
5.
Tate Freilach (Yankele Kapelle)

Das könnte Ihnen auch gefallen …

SlovaCzech

Mährische und Slowakische Folklore, klingt wie Zimbalmusik nun halt ohne Zimbal. Die eigenen Bearbeitungen der Lieder nehmen Einflüsse aus der ungarischen und rumänischen Folklore, sowie ein wenig Jazz und Klassik auf. SlowaCzech spielt temperamentvolle Folkloremusik hauptsächlich aus dem südlichen Mähren und der Slowakei. So kommt auch der Name zustande. Es ist eine Ableitung der englischen Namen „Slovakia“ und „Czech Republic“. In Ihrem Repertoire befinden sich jedoch auch zahlreiche Stücke, die ursprünglich aus Ungarn, Rumänien und anderen mittelosteuropäischen Ländern stammen. Mit den eigenen Bearbeitungen wird den Stücken ein unverwechselbarer Charakter verliehen, jedoch ohne den Anspruch einer ethnomusikologisch korrekten Interpretation. Die vier jungen Musiker bearbeiten und interpretieren die Musik so wie sie sie empfinden und wie sie ihnen gefällt. So bringen sie in die Musik Elemente der klassischen Spieltechnik und Harmonie sowie auch Einflüsse anderer Musikstile wie Jazz und Folk.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  Weiterlesen

Di Musik klingt asoj schejn! – Klezmer di tswaijte

Die zweite Klezmer-CD von Harts un Neschome erscheint Anfang September 2016 pünktlich zum 10-jährigen Jubiläumskonzert des Freiberger Ensembles. Um die herausragende Soloklarinettistin der Mittelsächsischen Philharmonie, Anja Bachmann und deren befreundete Musiker, scharen sich ein begeistert-treues Publikum und Anhänger in tanzender Lebensfreude und lachend trauriger Melancholie – Bitter und Süß.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Paganini – Cantabile

Niccoló Paganini – „…man muss ihn gehört haben, wenn er auf allen vier Saiten gleichzeitig spielt.“

Gleiches gilt für den Solisten Wolfgang Hentrich der neuen CD „Cantabile“ von auris subtilis, faszinierende Kantabilität im Cantabile D-Dur bis hin zu extremer Virtuosität in den Sonaten und Capricen für Violine und Gitarre.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Weihnachtsreise – DAS KONZERT

Sylvia Weisheit-Heinze, Organisatorin und Sängerin dieser Reise, sorgt mit einer warmen und mitreißenden Stimme, viel Gefühl, ihrer großen Liebe zur Musik und der Begeisterung für die Weihnachtszeit dafür, dass jedes dieser Konzerte einmalig und neu ist. Berührend wie amüsant, zum Nachdenken und auch zum 
Lachen anregend führt sie von Beginn an durch das Programm und überrascht im passenden Moment mit einem Gedicht oder einer heiteren Geschichte.

Es erklingen beliebte und weniger bekannte Weihnachtslieder aus aller Welt, klassische Alte ebenso wie beschwingte Neue – modern arrangiert und mit Hingabe vorgetragen.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Romantischer Streicherklang aus Dresden

So hat sich bis zum heutigen Tag ein romantisch-warm empfundener Streicherklang als Markenzeichen der Dresdner Philharmonie erhalten, der klangliche Wohllaut des Orchesters, ein Blühen und Glänzen, das seinesgleichen sucht.

Die im Booklet abgebildete und im Besitz des Fördervereins der Dresdner Philharmonie e.V. befindliche Violine mit dem Zettel „Sanctus Serafin“ ist eine echte und originale Arbeit dieses Meisters aus Venedig von ca. 1725-1730. Seit über 12 Jahren wird dieses kostbare Instrument von Wolfgang Hentrich gespielt, der es wie seinen Augapfel hütet und ihren weichen warmen Klang besonders schätzt. “Sie ist zu allem fähig, auch zu ganz süßen Tönen“ schwelgt er.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Die Donati Orgel – in der Schloßkapelle Lichtenwalde

Im heute restaurierten Zustand ist der Donati-Orgel in der Schlosskapelle Lichtenwalde ihre wahrlich bewegte Geschichte und ihrer engen Verbindung zu Ebersdorf nicht anzusehen. Maßgeschneidert für die Schlosskapelle in Lichtenwalde und entstanden nach einem Vorbild in der Stiftskirche Ebersdorf zog die Orgel im Krieg 1945  zunächst stark beschädigt als Ersatz für das dortige Original in die Stiftskirche nach Ebersdorf um. Dort restauriert und dem Zeitgeschmack entsprechend verändert, leistete sie ihren Dienst bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten im Schloss Lichtenwalde einschließlich der wieder instandgesetzten Schlosskapelle. Das barocke Kleinod nach Lichtenwalde wieder zurückzuführen lag nahe, die weitgehende Wiederherstellung des Originalzustandes war ein großer Wunsch, die Umsetzung ein Wagnis, der hohe handwerklich-künstlerische und finanzielle Aufwand eine immense Herausforderung.

Eine kleine Dokumentation dieser Geschichte ist auf dieser CD festgehalten, da sie Fotos und Tonaufnahmen sowohl im Zustand vor der Umsetzung von der Stiftskirche Ebersdorf und nach der Restaurierung und Fertigstellung in der Schlosskapelle Lichtenwalde enthält und somit zwei unterschiedliche Ansichten und Klangbilder vermittelt. Dafür konnten die Sopranistin Jana Reiner und der Frauenkirchenkantor Matthias Grünert gewonnen werden.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram