Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Clara und Robert Schumann – Ihr Leben und ihre Musik

9,90 16,00 

Gudrun Franke und Gerhard Erber erzählen das Leben von Clara und Robert Schumann,
zusammengestellt aus Briefen und Tagebuchaufzeichnungen, und spielen deren Klaviermusik.

Ist das alles? – nein, diese CD ist das Ergebnis einer Leipziger Kulturgeschichte: Bachfest, Gewandhaus, Thomaskirche, Oper, Hochschule und Mendelssohnhaus …. ja, auch Schumann …. in der Schumannrezeption ist Leipzig natürlich ganz wichtig. Lebendig wir der Bezug aber immer wieder nur durch die angeschlagenen Tasten und das in Beziehung bringen der festgehaltenen Worte und Bilder.

Auswahl zurücksetzen

Gudrun Franke und Gerhard Erber
Klavier und Lesung

Klavierstücke von Clara und Robert Schumann,

Gudrun Franke und Gerhard Erber erzählen das Leben von Clara und Robert Schumann,
zusammengestellt aus Briefen und Tagebuchaufzeichnungen, und spielen deren Klaviermusik.

Ist das alles? – nein, diese CD ist das Ergebnis einer Leipziger Kulturgeschichte: Bachfest, Gewandhaus, Thomaskirche, Oper, Hochschule und Mendelssohnhaus …. ja, auch Schumann …. in der Schumannrezeption ist Leipzig natürlich ganz wichtig. Lebendig wir der Bezug aber immer wieder nur durch die angeschlagenen Tasten und das in Beziehung bringen der festgehaltenen Worte und Bilder.

,,Ich wurde geboren, den 13. September 1819, in Leipzig,
in der Hohen Lilie auf dem Neuen Neumarkt […]
und erhielt den Namen Clara Josephine …“

So steht es in Clara Wiecks Tagebuch. Sie wurde die berühmteste Pianistin ihres Jahrhun-
derts. Robert Schumann kam 1828, dem Wunsch seiner Mutter entsprechend, nach Leipzig
um Jura zu studieren. Im musikalischen Salon der befreundeten Arztfamilie Dr. Ernst August
Carus hörte er die neunjährige Clara Wieck zum ersten Mal.

Sie spielte ein Trio von Hummel. Ihr Können beeindruckte Schumann und er beschloss, seine
nicht so gründlich ausgebildete Klaviertechnik bei dem erfolgreichen Pädagogen Friedrich
Wieck zu verbessern. Clara widmete „Herrn Schumann“ ihre ersten veröffentlichten
Kompositionen, die vier Polonaisen op.1.

Franz Liszt und der „Teufelsgeiger“ Niccolò Paganini waren von ihrem Talent überzeugt
und prophezeiten ihr eine große Zukunft. Robert Schumann sah sie jetzt fast täglich bei
ausgedehnten Spaziergängen oder abends beim Geschichtenerzählen. Sie liebte seine Fantasie, das Träumerische und den Übermut – die Dinge, die sie im Umgang mit dem strengen Vater vermisste.

Die Mutter hatte sich scheiden lassen als Clara fünf Jahre alt war. 1840 zog Clara als Schumanns Ehefrau in die Leipziger Inselstraße. Robert komponierte Lieder, Sinfonien, Kammermusik und zusammen mit ihr den Liederzyklus „Liebesfrühling“ nach Gedichten von Friedrich Rückert.

Die Klavierstücke:
Robert Schumann Aufschwung Fantasiestücke op. 12/2
Clara Schumann Polonaise C-Dur aus Quatre Polonaises pour la Pianoforte op. 1/4
Clara Schumann Polonaise Es-Dur aus Quatre Polonaise pour la Pianoforte op. 1/1
Robert Schumann Gespenstermärchen Zwölf vierhändige Klavierstücke op. 85/11
Robert Schumann „Presto aus Papillons op. 2/4
Robert Schumann Eusebius und Florestan Carnaval op. 9/5 und 6
Robert Schumann „Innig“ aus Davidsbündlertänze op. 6/2
Clara Schumann Romance „Andante con sentimento“ aus Quatre piéces caractéristiques op. 5/3
Clara Schumann Scherzo op. 14 c-Moll
Robert Schumann Gartenmelodie aus Zwölf vierhändige Klavierstücke op. 85/3
Robert Schumann Variationsthema Bunte Blätter op. 99/1
Robert Schumann „Semplice“ aus Papillons op. 2/7
Robert Schumann Nr. 11 und Nr. 12 Finale Papillons op. 2

IDEE UND KONZEPTION:
Dr. Renate Herklotz
MUSIKAUSWAHL UND TEXTFASSUNG:
Gudrun Franke und Gerhard Erber
AUFNAHMEN: März 2005,
Blüthner-Flügel im Gohliser Schlösschen, Leipzig
In Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V.

PRODUKTION: www.auris-subtilis.de
info@papageno-chemnitz.de
Label: auris subtilis® 2008 as 5030-1000
LC 12021
EAN 4260077710301

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Wie lieblich schallt – Sächsisches Hornquartett

Alte und romantische Volkslieder werden vom Sächsischen Hornquartett auf innige und auch auf schmetternde Weise geblasen. Frank Höhnerbach liest die meisten der Liedtexte vorab und bringt den Wert der Worte mit besonderer Eindringlichkeit nahe. Zu hören sind „Innsbruck, ich muß dich lassen“, „Ännchen von Tharau“, „An der Saale hellem Strande“, „Der Mond ist aufgegangen“, „Kein Feuer, keine Kohle“, „Heidenröslein“, „Wer hat dich, du schöner Wald“, „Wie lieblich schallt“ und weitere. Die Musiker erzählen mit ihren Hörnern eine ganz persönliche Geschichte sächsischer Kammermusik- und Freundschaftstradition.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

„Meine Liebe hat er mit sich genommen“

Ein bewegendes Bild des Lebens Clara und Robert Schumanns zeichnet diese CD der Preisträgerin der Deutschen Schallplattenkritik von 2002, Mechthild Bach. Nach dem Konzept ihres Liedbegleiters Lucius Rühl, das auf der ersten Clara-Schumann-Biographie aus dem Jahre 1903 von Berthold Litzmann basiert, entstand diese außergewöhnliche Erzählung aus Liedern und Rezitationen, vereinnahmend und berückend gelesen von dem Schauspieler Michael Schütz.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Modersohn Sax Quartett – a tribute to bach

Das Saxophonquartett des Chemnitzer Komponisten,  Arrangeur und Saxophonisten Christoph Modersohn verneigt sich vor der Größe des Leipziger Thomaskantors, in dem es mit Schlichtheit versucht, die strukturelle Klarheit und die unversiegbare Fülle melodischer Motive hervortreten zu lassen.

Christoph Modersohn ist freischaffender Saxophonist, Komponist und Arrangeur in Chemnitz und Dresden – er wirkt zwischen den Welten des Jazz und der sogenannten „klassischen“ Musik für Saxophon, denn für dieses Instrument sind eine Vielzahl von Kompositionen entstanden, ehe es seinen dominierenden Einzug in den Jazz hielt.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

Romantischer Streicherklang aus Dresden

So hat sich bis zum heutigen Tag ein romantisch-warm empfundener Streicherklang als Markenzeichen der Dresdner Philharmonie erhalten, der klangliche Wohllaut des Orchesters, ein Blühen und Glänzen, das seinesgleichen sucht.

Die im Booklet abgebildete und im Besitz des Fördervereins der Dresdner Philharmonie e.V. befindliche Violine mit dem Zettel „Sanctus Serafin“ ist eine echte und originale Arbeit dieses Meisters aus Venedig von ca. 1725-1730. Seit über 12 Jahren wird dieses kostbare Instrument von Wolfgang Hentrich gespielt, der es wie seinen Augapfel hütet und ihren weichen warmen Klang besonders schätzt. “Sie ist zu allem fähig, auch zu ganz süßen Tönen“ schwelgt er.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details9,90 16,00  Ausführung wählen

10 Symphonies – Carl Philipp Stamitz

Als Weltersteinspielung editiert das Label auris subtilis in einer Doppel-CD und mit einer musikwissenschaftlichen Einleitung von Alexander Keuk zehn der überwiegend in Paris entstandenen Sinfonien von Carl Philipp Stamitz (1745 – 1801).
Seit über zwanzig Jahren widmen sich Normann Kästner und Laien- und Profimusiker der Region Chemnitz/Zwickau in Leidenschaft und Hingabe dem Repertoire der Klassik und Frühklassik. Das ehrgeizige Ergebnis der Recherchen und die Noteneinrichtung durch Normann Kästner und einer Vielzahl von Proben, den Aufnahmen und Konzerten des Ensembles Amadeus kann sich mit der vorliegenden Einspielung hören und sehen lassen.

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,90 24,00  Ausführung wählen

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram