Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

HARFHORN

16,00 

Wie aus der Zeit herausgenommen sind die simultan auf Alphorn und Harfe in seiner neuen CD-Edition HARFHORN eingespielten Interpretationen von Stefan Weyh. Eigene Kompositionen und die von Freunden sind ebenso vertreten wie Bearbeitungen von Klassikern wie Dowland, Händel, Monteverdi, Leopold Mozart aber auch unbekanntere alte Meister, welche der Harfner und Hornist liebt und sich gleichermaßen schätzend widmet wie auch folklorischer Inspiration.
Ganz aus Hingabe am klanglichen Entstehen mit seinen besonderen Instrumenten und deren gleichzeitigem Spiel und einer Vorstellung, die sich nicht atemraubenden Tempi oder heischender Virtuosität unterwirft, fällt Stefan Weyh hörenswert mit seinem Selbstverständnis und dem Zulassen, was ihm Klang und Form entgegenbringt, aus den Mustern konventioneller Einspielungen und Aufführungen heraus – kunstvoll und man könnte meinen naturbelassen. Seiner Auffassung zu musizieren gesellte er sich für die Einspielung einen Freundeskreis hinzu, welche der freien Musikszene und der Aufführung mit alten Instrumenten zuzurechnen sind und denen man vielleicht gern barfüßig begegnen würde.

Stefan Wey – Harfe, Alphorn, Büchel

wie aus der Zeit herausgenommen sind die simultan auf Alphorn und Harfe in seiner neuen CD-Edition HARFHORN eingespielten Interpretationen von Stefan Weyh. Eigene Kompositionen und die von Freunden sind ebenso vertreten wie Bearbeitungen von Klassikern wie Dowland, Händel, Monteverdi, Leopold Mozart aber auch unbekanntere alte Meister, welche der Harfner und Hornist liebt und sich gleichermaßen schätzend widmet wie auch folklorischer Inspiration.
Ganz aus Hingabe am klanglichen Entstehen mit seinen besonderen Instrumenten und deren gleichzeitigem Spiel und einer Vorstellung, die sich nicht atemraubenden Tempi oder heischender Virtuosität unterwirft, fällt Stefan Weyh hörenswert mit seinem Selbstverständnis und dem Zulassen, was ihm Klang und Form entgegenbringt, aus den Mustern konventioneller Einspielungen und Aufführungen heraus – kunstvoll und man könnte meinen naturbelassen. Seiner Auffassung zu musizieren gesellte er sich für die Einspielung einen Freundeskreis hinzu, welche der freien Musikszene und der Aufführung mit alten Instrumenten zuzurechnen sind und denen man vielleicht gern barfüßig begegnen würde.

Der Harfner und Hornist Stefan Weyh gehört zu den Entschleunigten unserer Zeit. Nicht,
 dass er nicht auch ein Auto benutzen würde, aber die Frage ist, ob man immer auf der Überholspur drängelt oder gedrängt wird, oder ob man auch anders ankommt zu dem, was wirklich wichtig ist. Denn es gibt diese Orte, nur einen Kilometer entfernt der vermeintlichen Lebensautobahnen, also erreichbar, welche nicht Neigetechnik und Hochgeschwindigkeit brauchen. Sie sind anspruchsvoll belassen und mit einem gewissen Aufwand von Geduld und Gnade lassen sie etwas entstehen, wonach sich alle, auch die Eiligen sich sehnen. Die Musik von Stefan lässt kunstvoll hören, was
 er lebt und anderen zuträgt. Die vorliegende Edition lässt Sie daran teilhaben.

HARFHORN
Das Wort Harfhorn entspringt der musikalischen Verbindung von Harfe und Alphorn. Vom Klang beider Instrumente begeistert, befasst sich der Harfner und Hornist Stefan Weyh seit Jahren mit dem gemeinsamen (sozusagen simultanen) Spiel beider Instrumente. Ein Teil dieser Musik wird auf dieser CD Edition auch auf dem Büchel hörbar gemacht.

BÜCHEL
Das Büchel ist eine aus der Schweiz stammende Sonderform des Alphorns, das zweimal gebogen ist und einen etwas schmaleren geraden Trichter hat. Der feine helle Klang von zwei Bücheln ist hier eindrucksvoll in den beiden Intraden zu hören.

BÖHMISCHE HARFE
Die Harfe zählt zu den ältesten Instrumenten der Musikgeschichte.
In der antiken Sage betört Orpheus mit seiner Musik Hades den Gott der Unter- welt, um seine Eurydike wieder zu den Lebenden mitzunehmen. Schon als Kind beeindruckte Stefan Weyh auch die alttestamentarische Geschichte, in welcher David den jähzornigen König Saul allein durch sein Harfenspiel besänftigen konnte. Die Böhmische Harfe stammt ursprünglich aus Preßnitz im Erzgebirge, die ältesten bildlichen Darstellungen datiert man auf die Mitte des 18. Jahrhunderts. Preßnitzer Harfner und Wandermusikanten aus dem Böhmerwald machten sie vor allem im süddeutschen Raum bekannt. Die Böhmische Harfe wurde gerne als Begleitinstrument in kleinen Tanzkapellen mit Fiedel, Bassgeige und böhmischem Bock gespielt.
Das auf dieser Aufnahme zu hörende Instrument baute Meister André Schubert
von der Klangwerkstatt Markt Wald im Allgäu. Gemeinsam mit dem Gründer dieser Werkstatt, Christoph Löcherbach, hat er sich der Böhmischen Harfe in besonderer Weise angenommen. Behutsam wurde der Klang verbessert, die Saitenzahl und Saitenspannung wurden erhöht ohne die äußere Form mit der geraden Säule und dem gebogenen Corpus zu verändern.
So entstand eine Harfe, die durch ihr schönes Holz, die schlichte Form, ihren klaren tragenden Klang und auch durch ihr geringes Gewicht beeindruckt.

DIE INTERPRETEN
Jana Stefanek Gesang
Caterina Other Schlüsselfiedel
Stefan Moosdorf Cembalo
Philipp Werner 
 Pauken, Amboss, Kuckuck und Specht
Sebastian Fischer Alphorn 2, Büchel 2 und Zink
Klaus Handschack Konzertgitarre und Tonmeister
Stefan Weyh Harfe, Alphorn 1, Büchel 1, Idee und grafische Gestaltung

Titel:
1) INTRADA unbekannter böhmischer Meister
2) MORGENGRUSS Christoph Pampuch
3) COME AGAIN John Dowland (1563 – 1626)
4) TOCCATA Claudio Monteverdi (1567 – 1643)
5) TAUWETTERWIND Stefan Weyh
6) HARMONIOUS BLACKSMITH Georg-Friedrich Händel
7) LA PAIX Georg-Friedrich Händel (1685 – 1759)
8) HIRTENMUSIK FÜR STEFAN Herta Lippold
9) WALDHORNDUO Leopold Mozart (1719 – 1787)
10) MENUETTO anonym Handschrift Univ. Bibl. Breslau 18. Jh.
11) INTRADA 1683 Pavel-Josef Vejvanowsky (um 1633 – 1693)
12) LÄNDLER Joseph Küffner (1776 – 1856)
13) MODINHA brasilianisches Volkslied
14) A FARY`S LOVESONG irisch traditionell
15) FANTASIE IN F Stefan Weyh

as – f 5063-2000 auris folk
EAN 42600777106639

Die Aufnahmen entstanden im Frühjahr 2013 im Studio Jump Records von Klaus Handschack in Döbeln.

Übersetzung:
 Anna-Clara Gasch
Fotos:
 Jörg Müller
Grafik: Stefan Weyh
Produktionsleitung: 
 Franz Streuber
Design und Produktion: auris subtilis®
LC 12021 www.auris-subtilis.de

1.
INTRADA (unbekannter böhmischer Meister)
2.
TOCCATA (Claudio Monteverdi (1567 – 1643))
3.
HIRTENMUSIK FÜR STEFAN (Herta Lippold)
4.
INTRADA 1683 (Pavel-Josef Vejvanowsky (um 1633 – 1693))

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Wie lieblich schallt – Sächsisches Hornquartett

Alte und romantische Volkslieder werden vom Sächsischen Hornquartett auf innige und auch auf schmetternde Weise geblasen. Frank Höhnerbach liest die meisten der Liedtexte vorab und bringt den Wert der Worte mit besonderer Eindringlichkeit nahe. Zu hören sind „Innsbruck, ich muß dich lassen“, „Ännchen von Tharau“, „An der Saale hellem Strande“, „Der Mond ist aufgegangen“, „Kein Feuer, keine Kohle“, „Heidenröslein“, „Wer hat dich, du schöner Wald“, „Wie lieblich schallt“ und weitere. Die Musiker erzählen mit ihren Hörnern eine ganz persönliche Geschichte sächsischer Kammermusik- und Freundschaftstradition.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

HARFHORN II – Stefan Weyh

Mit HARFHORN II knüpft Stefan Wey an seine erste Harfhorn-CD an. Neue Musiker und zwölf neue Stücke sind nicht das einzige Unterscheidungsmerkmal. Kontinuität in der Sicht auf die Herangehensweise und Offenheit im Herzen für Schönes und das gemeinschaftliche Entstehen zeichnen und die ganz besondere Eigenheit in Qualität, Farbe und Aussage dieser Edition aus. Es ist die persönliche Handschrift und völlige Unterschiedlichkeit in der Gemeinsamkeit, die hörbar wird in den eingespielten Stücken und sichtbar im inneren Auge der Hörer, vielleicht auch in deren Herzen. Das liegt durchaus in der Absicht des Harfhornisten Stefan Weyh.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Mozart auf Schloss Albrechtsberg

Die im live recording publizierte CD Mozart dokumentiert die Sonderkonzertreihe der Dresdner Philharmonie anläßlich des des Mozartjahres 2006 ebenso wie das in den Dresdner Weinbergen liegende Schloß Albrechtsberg, dessen Kronensaal mit seinen Meisterkonzerten als eine der ausgewiesenen Konzertstätten Deutschlands gilt.
Im aufwändig gefertigten Booklet der CD (20 Seiten) finden sich umfangreiche Texte und Fotos zu den Kompositionen, den Interpreten, dem Schloß und seiner Geschichte – eine ideale Verbindung von auserlesener Musik und Informationen zu einem opulenten Kleinod sächsischer Geschichte.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

„De puro curda“

Neue Arrangements von bekannten und nicht so bekannten Tangos, instrumental oder gesungen und drei erstmals veröffentlichte Kompositionen wurden für diese CD aufgenommen. Der Maßstab bleibt die Tradition des argentinischen Tango, und so ist diese CD, neben dem eigenen Vergnügen, vor allem eine Verbeugung vor den Komponisten und Autoren dieser Tangos.
Das Repertoire umfasst damit sowohl gesungene und instrumentale Klassiker des Tango Argentino (Kompositionen von Anibal Troilo, Osvaldo Pugliese, Julio de Caro) als auch Tango Nuevo von Astor Piazzolla und Eigenkompositionen. Dargeboten werden Show –und Konzertprogramme in Zusammenarbeit mit international renommierten Tänzern aus Europa und Argentinien.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  Weiterlesen

Reflexión del Tango

Argentinien, Uruguay und Deutschland haben eine gemeinsame Geschichte. Das siehtman einerseits an der Vielzahl von deutschen Einwanderern in Südamerika vor etwa 150 Jahren und andererseits an dem großen Einfluß einer deutschen Erfindung für die argentinisch / urugayische Musikkultur, dem Instrument des Tangos, dem Bandoneon. Dieses Phänomen der Musikgeschichte ist eine Herausforderung für das deutsche Cuarteto Bando und den argentinischen Sänger Caio Rodriguez. Sie nehmen sich dieses Erbes an und widerspiegeln in 22 Titeln die Welt des Tangos, zeitlos und doch nostalgisch, traditionell und doch neu.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Tango Amoratado

Der Bandoneonist Jürgen Karthe und der Pianist Fabian Klentzke spielen Tango aus Leidenschaft. Aufgenommen wurden die CD im September 2005 im Wasserschloß Klaffenbach mit Tangos von Sebastian Piana, Eduardo Arolas, Enrique Caviglia, Astor Piazzolla u.a.

Eine umfangreiche Text- und Fotodokumentation erzählt aus der Geschichte des Tangos, seiner Wiederentdeckung in Europa, der Tangoszene im Chemnitzer VOXXX und vom Mythos Bandoneon, dem Instrument, das im sächsischen Carlsfeld hergestellt und von da aus in die Welt ging.

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram