Auris Subtilis | Das CD-Label aus Sachsen für Klassik und mehr

Der Traum von Paris

Warenkorb anzeigen „Jana Büchner – Gedanken der Liebe“ wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

16,00 

Durch die freundschaftliche Beziehung zwischen der Sächsischen Mozart-Gesellschaft e.V. und der Mozart-Gesellschaft Kurpfalz e.V. wurde als ein besonderer Beitrag zur Mozartrezeption die vorliegende Edition Der Traum von Paris mit Klaviersonaten von Mozart und Texten aus „Mein Brief an Mozart“ von Philippe Huguet herausgegeben.

Eine literarisch-musikalische Reise auf den Spuren Mozarts        

Barbara Baun – Klavier
Philippe Huguet – Lesung

Durch die freundschaftliche Beziehung zwischen der Sächsischen Mozart-Gesellschaft e.V. und der Mozart-Gesellschaft Kurpfalz e.V. wurde als ein besonderer Beitrag zur Mozartrezeption die vorliegende Edition Der Traum von Paris mit Klaviersonaten von Mozart und Texten aus „Mein Brief an Mozart“ von Philippe Huguet herausgegeben.

Zum Geleit

Als Dr. Roland Würtz uns bat, ein Programm mit Texten und Briefen über Mozart zu gestalten, waren wir sofort von der Idee begeistert. Wir suchten nach einem roten Faden, der mehr als eine Aneinanderreihung von Literatur und Musik bedeutete. Dabei war der französische Akzent des Rezitators ausschlaggebend für die Auswahl der Thematik: Mozart und Frankreich – Mozart in Paris!

War die erste Reise im Jahr 1763 für das Wunderkind und seine Familie äußerst erfolgreich, so stieß der erwachsene Mozart im Jahr 1778 auf vielerlei Widerstände. Fragen drängen sich auf, die bis heute keine endgültigen Antworten gefunden haben. Ein guter Grund, den Komponisten selbst zu befragen und ihm einen Brief zu schreiben… So entstand ein lebendiger Dialog zwischen Wort und Musik, zwischen uns und Mozart.

Es mag überraschen, dass die Sonaten KV 330 und KV 332 hier zu hören sind, die doch nach- weislich erst später aufs Papier gebracht worden sind. Mit dem letzten Aufenthalt Mozarts in Paris haben sie aber wohl doch etwas zu tun, meint der Franzose mit einem Augenzwinkern an den Historiker. Die Pariser Sonate KV 7 aus dem Jahre 1764, die „mit Begleitung einer Violine gespielt werden kann“, repräsentiert so eindrucksvoll die Frühreife des kleinen Mozart, dass sie als musikalisches Zitat des ersten Aufenthaltes nicht fehlen durfte.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Reise auf den Spuren Mozarts nach Paris!

Barbara Baun und Philippe Huguet

 

Musik: Wolfgang Amadé Mozart
Text: „Mein Brief an Mozart“ von Philippe Huguet

Menuet aus Sonate D-Dur KV 7
Mon cher Mozart, …
Allegro molto aus KV 7
Aber wie interessant Du auch als Wunderkind sein magst …
Adagio aus Sonate D-Dur KV 7
Fünfzehn Jahre später kommt es zur zweiten Begegnung …
Allegro moderato aus Sonate C-Dur KV 330
Dass die Begeisterung der Pariser Salons und der mondänen Kreise …
Andante cantabile aus Sonate C-Dur KV 330
Sollte der Grund Deiner angeblichen Apathie in Paris …
Allegretto aus Sonate C-Dur KV 330
Es scheint keiner in Paris Dein Talent richtig einschätzen zu können …
Allegro aus Sonate F-Dur KV 332
Das Verhältnis zwischen Dir und dem Baron von Grimm …
Adagio aus Sonate F-Dur KV 332
Am 27. September 1778 verlässt Du für immer Paris …
Allegro assai aus Sonate F-Dur KV 332

Total: 71:22

Das reich bebilderte Booklet enthält einen Einleitungstext der Interpreten, deren Biographien, ein Grußwort von Dr. Roland Würtz (Vorstand der Mozart-Gesellschaft Kurpfalz e.V.) und weitere Texte, die auf der CD nicht enthalten sind aus „Mein Brief an Mozart“ von Philippe Huguet.

Erscheinungstermin: 8.Dezember 2011

as – c 5055-2000 auris classic
EAN 4260077710554
2011 auris subtilis®
LC 12021 www.auris-subtilis.de

Idee/Manuskirpt: Philippe Huguet
aufgenommen am 7.Oktober 2009
Aufnahme und Mastering Musik: Manuel Veronesi
Aufnahme und Mastering Text: Thomas Göttel, Markus Gottschall
Übersetzungen Französisch: Florence Launay
Übersetzungen Englisch: J. Bradford Robinson
Fotos: Wolfgang M. Schmitt, Vincent Rousseau
Layout: punkt191
Produktionsleitung: Franz Streuber

1.
Menuet aus Sonate D-Dur KV 7 ()
2.
Mon cher Mozart, ... ()
3.
Allegro molto aus KV 7 ()
4.
Aber wie interessant Du auch als Wunderkind sein magst ... ()

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Clara und Robert Schumann – Ihr Leben und ihre Musik

Gudrun Franke und Gerhard Erber erzählen das Leben von Clara und Robert Schumann,
zusammengestellt aus Briefen und Tagebuchaufzeichnungen, und spielen deren Klaviermusik.

Ist das alles? – nein, diese CD ist das Ergebnis einer Leipziger Kulturgeschichte: Bachfest, Gewandhaus, Thomaskirche, Oper, Hochschule und Mendelssohnhaus …. ja, auch Schumann …. in der Schumannrezeption ist Leipzig natürlich ganz wichtig. Lebendig wir der Bezug aber immer wieder nur durch die angeschlagenen Tasten und das in Beziehung bringen der festgehaltenen Worte und Bilder.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Jana Büchner – Gedanken der Liebe

Die vorliegend im September/Oktober 2011 eingespielte CD ist ein Kleinod als Liedportrait für die Mozartpreisträgerin Jana Büchner, bei dem Wert auf die Verwendung adäquater Fortepianos aus der Werkstatt für historische Tasteninstrumente Martin Schwabe in Leipzig passend zur Gestaltung der Lieder in ihrem historischen Kontext gelegt wurde. Verwendet wurde ein Fortepiano nach Anton Walter (Wien 1795) und ein Fortepiano von Ignaz Pleyel (Paris 1846).

Die Aufnahme des vom Horn und Fortepiano begleiteten Liedes Freundschaft oder Liebe von Joseph Rudolph Lewy dürfte eine sehr seltene oder gar Ersteinspielung sein.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

„Meine Liebe hat er mit sich genommen“

Ein bewegendes Bild des Lebens Clara und Robert Schumanns zeichnet diese CD der Preisträgerin der Deutschen Schallplattenkritik von 2002, Mechthild Bach. Nach dem Konzept ihres Liedbegleiters Lucius Rühl, das auf der ersten Clara-Schumann-Biographie aus dem Jahre 1903 von Berthold Litzmann basiert, entstand diese außergewöhnliche Erzählung aus Liedern und Rezitationen, vereinnahmend und berückend gelesen von dem Schauspieler Michael Schütz.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Wie lieblich schallt – Sächsisches Hornquartett

Alte und romantische Volkslieder werden vom Sächsischen Hornquartett auf innige und auch auf schmetternde Weise geblasen. Frank Höhnerbach liest die meisten der Liedtexte vorab und bringt den Wert der Worte mit besonderer Eindringlichkeit nahe. Zu hören sind „Innsbruck, ich muß dich lassen“, „Ännchen von Tharau“, „An der Saale hellem Strande“, „Der Mond ist aufgegangen“, „Kein Feuer, keine Kohle“, „Heidenröslein“, „Wer hat dich, du schöner Wald“, „Wie lieblich schallt“ und weitere. Die Musiker erzählen mit ihren Hörnern eine ganz persönliche Geschichte sächsischer Kammermusik- und Freundschaftstradition.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Hubertusmesse auf Schloss Hubertusburg

Bereits zum zweiten Mal trägt in vorstellender Weise eine Portait-CD der Hornklasse Prof. Thomas Hausschild aus Leipzig den Namen „Hubertusmesse“, hier nun die behutsame Imposanz des Schlosses Hubertusburg aufgreifend. Seinen Namen trägt das repräsentativ konzipierte Jagdschloß dem Schutzheiligen der Jagd Sankt Hubertus verpflichtet und imposant deshalb, weil sowohl Geschichte, Größe und Art des Schlosses ausdrucksstark als auch eindrücklich in seinem Wandel sind.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Tiramisú für die Seele

Leicht verführbar ließ sich Hartmut Schill als Konzertmeister der Robert-Schumann-Philharmonie im Mai 2007 innerhalb des Sächsischen Mozartfestes nicht lang überreden, seine „Card blanche“ zu nutzen, um mit seinem Vater in Chemnitz endlich wieder einmal das aufzuführen, was er von Jugend an in Berliner Caféhäusern an Notenbergen hinauf- und wieder heruntergespielt hat.

Von einem verschlissenen Klavier sehr einfühlsam begleitet, erzählt selbstversunken eine Geige – inmitten störend gestörter Stimmen – aus ihrer eigenen Welt. Das sind die zufälligen Streicheleinheiten für Genießer, das ist Tiramisu für die Seele!

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details12,00  In den Warenkorb

Romantischer Streicherklang aus Dresden

So hat sich bis zum heutigen Tag ein romantisch-warm empfundener Streicherklang als Markenzeichen der Dresdner Philharmonie erhalten, der klangliche Wohllaut des Orchesters, ein Blühen und Glänzen, das seinesgleichen sucht.

Die im Booklet abgebildete und im Besitz des Fördervereins der Dresdner Philharmonie e.V. befindliche Violine mit dem Zettel „Sanctus Serafin“ ist eine echte und originale Arbeit dieses Meisters aus Venedig von ca. 1725-1730. Seit über 12 Jahren wird dieses kostbare Instrument von Wolfgang Hentrich gespielt, der es wie seinen Augapfel hütet und ihren weichen warmen Klang besonders schätzt. “Sie ist zu allem fähig, auch zu ganz süßen Tönen“ schwelgt er.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Wolfgang Amadé Mozart Serenade B-Dur KV 361 Gran Partita

Mozarts in jeder Hinsicht größte Bläserserenade – hier live eingespielt von der Sächsischen Bläserakademie unter Leitung von Niksa Bareza – ist die in B-Dur KV 361, wohl von 1781, für dreizehn Instrumente – je zwei Oboen, Klarinetten, Bassetthörner und Fagotte, vier Hörner und „Contra Basso“, wie Mozart selber notierte. Die eigentliche kompositorische Leistung dieser vorbild- und nachfolgerlosen „Nachtmusik“ – „Gran Partita“ steht von fremder Hand auf dem Autograph – ist die restlose Bewältigung der klanglichen Herausforderung durch ein so massives Bläserensemble. Das Ergebnis ist eine meisterhafte Instrumentationsstudie von bezaubernder Klangpoesie und gleichzeitiger Klangpracht und -gewalt.

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Details16,00  In den Warenkorb

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram